Depot-Absicherung
Wenn es plötzlich abwärts geht

Um mehr als 30 Prozent ist der Dax seit Oktober 2014 gestiegen. Er hat bereits die Jahresendziele fast aller Banken erreicht. Geht die Rally so weiter? Wenn nicht, bieten sich für Anleger interessante Alternativen.
  • 13

DüsseldorfEnde 2014 hat das Handelsblatt 35 Banken nach ihrer Einschätzung zur Dax-Entwicklung 2015 befragt. Im Durchschnitt sind die Experten damals davon ausgegangen, dass der deutsche Leitindex 2015 auf 10.706 Zähler steigt, das wäre ein Plus von 8,2 Prozent.

Die Spanne der Banken war natürlich groß. Den größten Pessimismus zeigte die DZ Bank, die einen Dax Ende 2015 bei 9500 Zählern erwartet hatte. Das genossenschaftliche Institut begründete dies mit dem „belastenden Umfeld in Europa“ und der Einführung des Mindestlohns, der sich negativ auswirken sollte.

Den höchsten Jahresendstand prognostizierte die britische Bank Barclays mit 11.800 Punkten. Sie begründete ihren Optimismus mit einem günstigen Finanzierungsumfeld und der lockeren Geldpolitik in der Euro-Zone, wodurch der Euro gegenüber dem Dollar weiter an Wert verlieren werde.

„Das erhöht die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und führt zu einem positiven Effekt für die Unternehmensgewinne, was den deutschen Aktienmarkt weiter beflügeln wird“, zeigte sich Alexander Doll, Co-Chef von Barclays in Deutschland, Ende 2014 überzeugt.

Ein Blick auf die Prognosen zeigt auch: Der Dax hat innerhalb von nur neun Wochen bereits das Jahresendziel von 32 Banken übertroffen. Neben Barclays hatte nur noch die Deutsche Bank und UBS (beide 11.500 Punkte) Jahresendziele ausgegeben, die oberhalb des aktuelle Dax-Standes von rund 11.200 Zählern liegen.

Man kann die unterschiedlichen Prognosen der Banken zwar belächeln, aber im vergangenen Jahr haben die Kreditinstitute durchschnittlich Recht behalten. Sie hatten für 2014 mit gut 10.100 Zählern gerechnet und hielten damit dem Realitätscheck fast stand.

Kommentare zu " Depot-Absicherung: Wenn es plötzlich abwärts geht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Volle Zustimmung.

  • Hören Sie nicht auf das "Handelsblatt" und kaufen Sie solche Finanzprodukte nicht. Sie wetten damit gegen die Experten bei den Banken, welche diese Papiere konstruieren und sie werden durch Gebühren und letztlich Steuern ausgenommen wie eine Weihnachtsgans. Also, Finger weg!

  • Ein Aktien-Depot ist durch Dividenden gesichert, andernfalls hat der Aktionär zu teuer gekauft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%