Experten erwarten weiterhin großes Interesse der Anleger - Rolling-Discountpapiere sind im Kommen
Zertifikate werden auch 2004 boomen

Kein Finanzprodukt hat sich in den vergangenen zwei Jahren so rasant entwickelt wie das Anlagezertifikat. Der monatliche Umsatz ist in dieser Zeit von 860Mill. Euro auf 5,7 Mrd. Euro gestiegen. Und „der Trend ist ungebrochen“, sagt Werner Humpert, Zertifikateexperte bei der UBS. Auch das Jahr 2004 werde ein Zertifikatejahr, ist er überzeugt.

DÜSSELDORF. Das makroökonomische Umfeld spricht dafür, dass noch mehr Anleger die Vorteile der Zertifikate für sich entdecken. Die Aussicht auf steigende Zinsen verschreckt die Anleihe-Investoren und die Angst vor Kursrückschlägen steckt den Aktien-Anlegern noch immer in den Knochen. „Aktien werden sich zwar besser entwickeln als Anleihen, aber deutliche Kurssteigerungen erwarten wir nicht“, sagt UBS-Chefökonom Klaus Wellershoff. „Und wenn, dann nur unter sehr hohen Schwankungen, ähnlich wie im Jahr 2003.“

„Zertifikate sind das ideale Produkt für schwierige Börsenphasen“, sagt Stefan Gresse, der die Papiere für ABN Amro strukturiert. „Anleger suchen Anlagealternativen, mit denen sie in einem stagnierenden oder auch leicht fallenden Markt ihr Kapital erhalten“, weiß Humpert.

Das bessere Verhältnis zwischen Chance und Risiko macht die Zertifikate längst zu einer ernst zu nehmenden Alternative zu Investmentfonds oder zum Direktinvestments in Aktien. Zwar stehen den rund 12 Millionen Fondsanlegern erst 500 000 Inhaber von Zertifikaten gegenüber. Aber immer mehr neue Gelder fließen in den Zertifikatemarkt. Während sich die Nettozuflüsse bei den Investmentfonds im vergangenen Jahr auf insgesamt 1,6 Mrd. Euro beliefen, sammelte allein UBS, Marktführer bei Zertifikaten, 1 Mrd. Euro ein.

Damit es so auch weiter geht, entwickeln die Banken fleißig neue Produkte. „Für jede Markterwartung haben wir inzwischen das passende Produkt“, sagt Gresse.

Seite 1:

Zertifikate werden auch 2004 boomen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%