Fallende Facebook-Aktie
Die 500-Prozent-Rendite-Wette

Des einen Leid ist des anderen Gewinn: Mit einem sogenannten Put-Warrant haben Investoren in den vergangenen Wochen auf einen Kurssturz der Facebook-Aktie gesetzt – und dabei kräftig abkassiert.
  • 15

New YorkDer 45-prozentige Kurssturz von Facebook seit dem Börsengang hat einigen Investoren einen Gewinn von über 500 Prozent gebracht. Sie hatten strukturierte Produkte gekauft, die von einem Absturz der Aktie profitieren. Angeboten wurden diese Papiere unter anderem von der Schweizer Bank Vontobel.

Ein so genannter Put-Warrant, der Facebook im März bei 22 Dollar sieht, kostete in der Woche nach dem Facebook-Börsengang gerade einmal 6 Euro-Cent - am Montag dieser Woche, als Facebook für 21,87 Dollar in New York gehandelt wurde, war ein solcher Schein bereits 36 Euro-Cent wert, wie Daten von Bloomberg belegen.

Bei seinem Börsengang, welcher das größte IPO aller Zeiten bei Technologieunternehmen war, hatte das Unternehmen rund 16 Mrd. Dollar eingesammelt. Seit dem Tag des Börsendebüts konnte Facebook nicht mehr über Ausgabekurs schließen. Weiter bergab ging es nach dem 26. Juli, als Analysten in den ersten Quartalszahlen ein langsameres Umsatzwachstum und niedrigere Gewinnmargen ausmachten.

„Wer den 22-Dollar-Put kaufte, als Facebook bei 38 Dollar lag, der hat eine ganze Menge Geld verdient“, sagte Heiko Geiger, Vertriebschef für Deutschland und Österreich bei Vontobel in Frankfurt. Seine Bank hatte den 22-Dollar-Warrant auf den Markt gebracht.

Der Wert von Warrants nimmt typischerweise zu, wenn sich die zu Grunde liegende Aktie auf den Ausübungs-Preis zubewegt - also das Niveau, bei dem das Wertpapier Gewinn abwirft oder nicht. Besitzer können die Warrants mit Gewinn weiterverkaufen. Oder aber sie warten, bis der Aktienkurs sich über den Ausübungspreis hinaus bewegt und sie eine Geldsumme erhalten.

„Wenn man nicht darauf spekulieren will, dass der Kurs noch weiter fällt, wäre man gut beraten, Gewinne mitzunehmen“, sagte Geiger. Facebook-Sprecher Tucker Bounds wollte keinen Kommentar abgeben.

Seite 1:

Die 500-Prozent-Rendite-Wette

Seite 2:

Zuckerberg fliegt aus der Milliardärsliste

Kommentare zu " Fallende Facebook-Aktie: Die 500-Prozent-Rendite-Wette"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • DAs Facebook soweit runterfällt war ein offenes Geheimnis und konnte unter anderem auch hier nachgelesen werden:
    http://experimentiert.com/internet/200-euro-facebook-wette-.html

    Wer also den Put gekauft hat, hat genau das richtige gemacht, alle anderen haben entweder nicht viel Ahnung von Aktien oder sind zu sehr in Facebook verliebt und wer verliebt ist, da sagt man ja das dies Blind machen soll... ;-)

  • "Sie hatten strukturierte Produkte gekauft, die von einem Absturz der Aktie profitieren. Angeboten wurden diese Papiere unter anderem von der Schweizer Bank Vontobel"

    Schöne Reklame für die Zertifikatebranche und insbesondere Vontobel. Ein äquivalenter Put an einer echten Börse zb CBOE hätte das gleiche eingespielt plus die Gebühr und Margen der Zertifikateemittenten minus dem Emittenten Risiko.

  • Es handelt sich tatsächlich um eine Wette. Hier wettet die staatlich gestützte Commerzbank, dass Facebook steigt und wenn nicht, dann zahlt sie. Sie wettet aber sicher auch auf fallende Kurse. Wenn Facebook fällt, kassiert sie das Geld des Spielers auf der anderen Seite. Die Aktie selbst braucht man dazu nicht. Und wenn die Bank alles verzockt, dann muss Merkel ran.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%