Gebraucht ist geil:
Bei manchen Bonus-Zertifikaten winken Schnäppchenpreise

Wer sich ein neues Auto kauft, macht zunächst einmal Verlust. Sobald der Tacho etwas anderes anzeigt als Nullen, gehen vom Neuwert gleich 10 bis 15 Prozent flöten, weshalb clevere Sparfüchse sich gern für ein Gefährt entscheiden, das schon ein paar Tausend Kilometer auf dem Buckel hat. Diese „Gebrauchtwagen-Strategie“ funktioniert derzeit auch bei Bonus-Zertifikaten – dank der aktuellen Vola-Konstellation werden einige Papiere im Sekundärmarkt mit kräftigen Preisabschlägen angeboten.

Besonders attraktiv erscheinen dabei die von der Hypo-Vereinsbank konzipierten Dividenden-Baskets. Beispiel „Continental Star Bonus 2.622“ (ISIN DE 000 787 387 9): Das im vergangenen Jahr zu 100,00 Euro emittierte und auf einen halbjährlich mit den zwölf Dividenden-Schwergewichten des Euro Stoxx 50 bezogene Zertifikat ist mit einem Bezugsverhältnis von 0,02136:1 ausgestattet. Wäre das Papier „eins-zu-eins“ mit dem Basiswert mitgelaufen, müsste der Kurs angesichts eines Index-Stands mit den zwölf Aktien von 5.024 Punkten nun eigentlich im Bereich von 107,00 Euro notieren (5.024 x 0,02136). Tatsächlich stellt der bayerische Index-Spezialist jedoch einen Briefkurs von lediglich 95,70 Euro, so dass man beim Einstieg nun quasi in den Genuss eines rund 11,2prozentigen Rabatts kommt – eine nette Entschädigung für die bei Bonus-Zertifikaten prinzipiell fehlende Dividendenanrechnung.

Entsprechend positiv gestaltet sich das Gesamtprofil: Der bei 140,00 Euro liegende Bonus-Betrag eröffnet die Chance auf 46,29 Prozent Ertrag, sofern der Index mit den zwölf Werten niemals unter die bei 2.622,40 platzierte Barriere fällt. Bezogen auf die noch knapp fünfjährige Restlaufzeit ergibt sich daraus eine Bonus-Rendite von kolossalen 7,98 Prozent p.a., die durch einen insgesamt rund 48prozentigen Risikopuffer geschützt wird. Gleichzeitig ist der Himmel nach oben selbstverständlich offen; entwickeln die Dividenden-Kaiser sich noch besser, partizipiert der Anleger an diesen Zuwächsen ebenfalls zu 100 Prozent – der „Discount“ basiert schließlich nicht auf einem Cap, sondern ergibt sich rein aus der Marktsituation.

Seite 1:

Bei manchen Bonus-Zertifikaten winken Schnäppchenpreise

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%