Gold ist in US-Dollar so billig wie seit fünf Jahren nicht mehr. Antizyklisch agierende Investoren aus dem Euroraum könnten in den kommenden Monaten vom Ausverkauf doppelt profitieren. Welche Produkte infrage kommen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • sorry,aber ich kann mir nicht helfen,aber was kann man mit solchen kaffeesatzleser artikeln anfangen? einerseits und andernseits,keiner weiß was kommt,gut so....

  • "„Rein fundamental müsste Gold eigentlich im Verhältnis zur im Umlauf befindlichen Geldmenge steigen“, sagt Uwe Wiesner vom Vermögensverwalter Hansen & Heinrich in Berlin."

    Korrekt! Aber wir dürfen den Termin- und Derivatemarkt als Möglichkeit der Marktpreismanipulation nicht vergessen. Bekanntlich weisen alle Zentralbanken in der Bilanzposition "Goldbestand" nicht nur den physischen sondern auch der Termin- bzw. Derivatebestand aus. Nach der vorherigen Begründung brauche ich Ihnen den Grund wohl nicht mehr darzulegen.

  • Natürlich, wenn denn alle im Gold sind - werden Handel und Besitz seitens staatlicher Autorität verboten.
    Das gab es schon und man schaute in die Röhre mitsamt seinen Kilos aus unnützem Metall.

  • Der Schwarzmarkt war auch verboten und dennoch konnten die Leute dort
    mit Gold und Sachwerten zahlen.

  • Die Reihenfolge für ein erfolgversprechendes Edelmetallinvestment sieht folgendermaßen aus:
    1. physisches Metall (als Basis)
    2. Minen-Aktien, und hier mit aufsteigendem Risiko : Senior-Producers -> Junior-Producers -> Minen-Explorer
    3. Derivate / Hebelprodukte (und ausschließlich mit Spekulationskapital!)
    Bei Minen-Aktien gilt zu bedenken: sie bieten selbst einen Hebel (sowohl positiv als auch negativ) auf das physische Metall, ABER: Minen haben oft ein wesentlich schlechteres Management als z.B. DAX-Konzerne, es besteht im Gehgensatz zum Metall selbst ein Gegenpartrisiko - Minen können nämlich auch pleite gehen. Desweiteren gibt es u.a.auch ein politisches Risiko (drohende Verstaatlichungen z.B.).

  • Und wenn Ihr "erfolgversprechendes Edelmetallinvestment" sich doch nicht als ganz so erfolgreich erweisen sollte und zu schmerzhaften Verlusten führen sollte, werden Sie denen, die Ihrem Rat gefolgt sind, selbstverständlich den Verlust ersetzen, nehme ich an.

    Für den Autor des Artikels, Herrn Matthias von Arnim, ist das gängige Praxis. Für ihn heißt die Devise: "Sie wurden falsch beraten? Sorry, hier haben Sie Ihren Einsatz zurück!"

  • @Herr Enrico "FatFinger" Caruso
    Ehrlich, was ist Ihnen lieber zu Hause zu haben?

    1099 USD
    1000 € oder
    1 Oz Gold

    Gerne können Sie die Historie bemühen und die Kurse vergleichen. Bedenken Sie dabei, dass Sie auf die USD und Euros, bzw. DM Zinsen erhalten hätten und auf diese Zinserträge Steuern gezahlt hätten.

    1933 entsprach jedenfalls 1 Oz Gold 35 USD und 1 USD entsprach 4,20 DM. Rechnen Sie nach, wer das bessere Geschäft machte.

    1 Oz Gold hat heute einen Wert der ca. 30 und gegen DM bzw. € ca. 500 mal höher ist als damals.

  • @ Manfred Zimmer

    << Rechnen Sie nach, wer das bessere Geschäft machte. >>

    Ein guter Rat! Dann weiß ich, was mein Großvater - um bei Ihrem Beispiel zu bleiben - 1933 hätte tun sollen, damit ich heute milliardenschwerer Erbe wäre. Danke!
    Aber wie stünde ich heute da, wenn ich etwa im Spätsommer 2011 in Gold gegangen wäre? Wie lange müßte ich leben, um jemals wieder auf Plus/Minus Null zu kommen?

    Bemühen Sie auch ruhig einmal die Historie und sehen sich an, wann Gold schon mal auf einem Niveau von etwa 1.100 $ gelegen hat. Nach einem "Kaufkurs" sieht mir das aktuell jedenfalls nicht gerade aus. Der Chart gleicht eher dem der Telekom, nur zeitlich gestreckter. Aber auch das sagt nicht viel aus.

    << Wenn die Geschichte alle Antworten lieferte, würde sich die Forbes-400-Liste der Reichsten der Welt aus Bibliothekaren zusammensetzen. >> Warren Buffett

  • Sie haben mich nicht verstanden: mit "erfolgversprechend" meine ich ganz alleine die Reihenfolge des Investments. Es gibt nämlich "Spezialisten", die auch noch auf Kredit spekulieren, den größten verfügbaren Hebel wählen, dann (je nach Gusto) short oder long gehen und sich dannauch noch darüber wundern, weshalb sie ziemlich zügig pleite sind...

  • Gold ist für mich nur Gold, wenn ich es fallen lasse und mein Fuß vor Schmerzen zusammenzuckt. Umso mehr Schmerzen, umso besser. In diesem Sinne, allseits einen schönen Abend allen Gold.Bugs.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%