Goldman Sachs: Rohstoff-Zertifikate
Indexwelle rollt weiter

Von Zucker bis Zink: Anleger können ab sofort direkt in Rohstoffindizes über Indexzertifikate investieren.

Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht: Diesen Ansatz will das Emissionshaus Goldman Sachs mit neuen Indexzertifikaten verfolgen, die in dieser Woche neu auf den Markt kommen sollen - und zwar auf sieben verschiedene GSCI-Rohstoffindizes ohne Laufzeitbegrenzung. Damit öffnet sich für Anleger die Anlageklasse Rohstoffe über eine transparente Investition in die Rohstoffindizes anstelle komplizierter Konstruktionen oder gar einzelnen Rohstoffen. Maßgeblich für die Entwicklung der GSCI-Indizes ist allein der Preis der in den enthaltenen Güter.

Lesen Sie jeden Freitag die neusten Trends aus dem Bereich Zertifikate, Hedgefonds und Optionsscheine in unserem Newsletter New Investor Weekly. >>> zur Anmeldung

Angeboten werden die GSCI-Indexzertifikate auf den umfassenden Rohstoffindex Goldman Sachs (GS) Commodity Excess Return, aber auch auf die Subindizes Energie, Rohstoffe außer Energie, Industriemetalle, Edelmetalle sowie Agrarprodukte und Vieh. Besonders die beiden letztgenannten Indizes lassen viele Investoren aufhorchen: Im Gegensatz zu den Sektoren Energie und Edelmetalle lief die Haussee der Rohstoffwerte an den Preisen für Agrarprodukte und Vieh in den letzten Jahren vorbei. Das rasante Bevölkerungswachstum in Schwellenländern wie China und Indien spricht langfristig für eine deutlich stärkere Nachfrage nach Weizen, Kaffee, Sojabohnen und anderen Rohstoffen.

Generell gelten Rohstoffinvestments als Depot-Versicherung gegen Terrorgefahren und Inflation, zumal sie eine niedrige Korrelation zu den Aktienmärkten aufweisen. Zwischen 1970 und 2003 rentierte der umfassende GSCI-Index für alle Rohstoffe im Schnitt mit knapp zwölf Prozent pro Jahr, wenngleich unter den für Rohstoffe üblichen starken Kursschwankungen.

Die Zertifikate sind ohne Ausgabeaufschlag erhältlich, die Differenz zwischen den laufend gestellten An- und Verkaufskursen beträgt rund 2,5 Prozent. Derzeit fällt keine Managementgebühr an, das Emissionshaus behält sich jedoch vor, zukünftig bis zu zwei Prozent Gebühren pro Jahr zu erheben.

Zur Falle kann für Anleger allerdings der zuletzt schwache US-Dollar werden, denn eine Währungssicherung wird nicht vorgenommen. Der Kurs der Zertifikate hängt daher nicht nur von der Kursentwicklung der in Dollar notierten GSCI-Indizes ab, sondern auch vom Wechselkurs des Dollars zum Euro.

Fazit:

Transparente und verständliche Produkte. Vor allem die breiter gefassten Indizes auf alle Rohstoffe (GSCI Excess Return Index) sowie das Zertifikat auf alle Rohstoffe außer Energie (GSCI Non Energy Excess Return Index) können eine wertvolle Depotergänzung für geduldige Anleger sein. CKK

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%