Kontinuierlicher Anstieg
Aktienanleihen trotzen dem Trend

Während die Nachfrage nach Zertifikaten sinkt, steigt das Interesse an strukturierten Produkten, die einen festen Kupon auszahlen. Für Experten eine bemerkenswerte Entwicklung.
  • 0

DüsseldorfWährend jüngst die Nachfrage nach Kapitalschutz- und Teilschutz-Zertifikaten deutlich zurückging, wurden Aktienanleihen immer beliebter. Das geht aus der Anzahl der ausgeführten Kundenorders an der Börse Stuttgart hervor: Sie erhöhte sich in den vergangenen sechs Monaten kontinuierlich – bei Papieren auf den Dax von rund 4.500 Orders im Juni auf über 6.000 im November. Das entspricht einer Steigerung von mehr als 30 Prozent. Dieser Trend wird auch durch die jüngsten Zahlen des Deutschen Derivate Verbandes (DDV) deutlich: Während der Umsatz der an den deutschen Börsen gelisteten Discount-Zertifikate im Oktober um rund 16 Prozent gegenüber dem Vormonat einbrach, legten Aktienanleihen um gut 8 Prozent zu.

„Dass Aktienanleihen entgegen dem allgemeinen Zertifikatetrend auf eine steigende Nachfrage stoßen, ist bemerkenswert. Denn eine Aktienanleihe ist im Grunde nichts anderes als ein Teilschutz-Zertifikat. Der Hauptunterschied: Mögliche Erträge werden in Form von Kupons ausgezahlt“, sagt Holger Schleicher, Leiter des Handels mit verbrieften Derivaten an der Börse Stuttgart. Zudem werden bei herkömmlichen Zertifikaten die Ertragszahlungen anders bezeichnet. Bei Bonus-Zertifikaten sind es etwa die Bonuserträge. Bei Discount-Zertifikaten sind es die beiden Parameter „Preisabschlag“ und der „maximal mögliche Ertrag“ (Cap), welche die Rendite bestimmen. Ein möglicher Grund für die Popularität von Aktienanleihen: „Bei Aktienanleihen wissen Anleger von vornherein, welchen Kupon sie jedes Jahr ausgezahlt bekommen. Viele Anleger schätzen diese regelmäßige Form der Auszahlung“, sagt Holger Schleicher.

Seite 1:

Aktienanleihen trotzen dem Trend

Seite 2:

Anlegen gehen Aktienrisiko ein

Kommentare zu " Kontinuierlicher Anstieg: Aktienanleihen trotzen dem Trend"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%