MDax
Gewinne aus der zweiten Reihe

  • 0

Fondsmanager ignorieren MDax

Selbst die Aktien von Weltmarktführern, die im MDax gelistet sind, werden oft nur sporadisch gehandelt. Der Grund ist letztlich eine sich selbst erfüllende Prophezeiung: „Das Interesse vor allem der institutionellen Anleger und Fondsmanager konzentriert sich auf die Dax-Titel, weil sie dort aufgrund der hohen Liquidität schneller Aktien kaufen und verkaufen können“, erklärt Lothar Koch.

Wichtige Kennzahlen wie Cash Flow, Gewinnaussichten oder auch Marktpositionierung und Schuldenstand sind zwar auch für diese Aktien wichtig, spielen für Manager großer Fonds aber manchmal nur eine untergeordnete Rolle in ihrer Strategie, wenn es um Investitionen in Aktien von Unternehmen aus niederen Marktsegmenten geht: „Nebenwerte mit geringer Liquidität gelten als riskant und fallen bei Risiko-Controllern deshalb oft als erste durchs Raster“, so Koch.

Doch die MDax-Ignoranz der Fondsmanager bietet für private Anleger eine besondere Chance: Wer nicht mit hohen Millionenbeträgen jongliert, für den stellen die gegenüber den Dax-Werten geringeren Umsätze von Mittelstandsaktien kein so großes Problem dar. Kleinere Aktienpakete lassen sich immer verkaufen.

Und wer die Investition in Einzelwerte scheut, kann auf börsengehandelten Index-Fonds (ETF) und Index-Zertifikate auf den MDax zurückgreifen. Da garantiert der Emittent ohnehin jederzeit die Rücknahme. Beispiele für solche Papiere sind ein MDax-ETF von iShares (WKN: 593392) oder ein MDax-Zertifikat von Hypo-Vereinsbank (WKN: HV091M).
Stockpicking kann sich lohnen
Auch wenn die Performance des MDax gegenüber dem Dax beeindruckend ist, kann es sich lohnen, die Entwicklung einiger besonders interessanter Aktien im Mittelstandsindex zu betrachten. „Der Aufschwung des MDAX wurde in den zurückliegenden Monaten von einer kleinen Gruppe von Aktien getragen. Das waren vor allem die Immobilienunternehmen“, sagt Burkhard Wagner von Partners VermögensManagement in München. Es sind aber vielleicht nicht die mittlerweile hoch bewerteten Unternehmen wie Gagfah, Deutsche Wohnen, Deutsche Euroshop, LEG oder TAG Immobilien, die auch in den kommenden Monaten den Ton angeben werden.

Kommentare zu " MDax: Gewinne aus der zweiten Reihe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%