Mit konservativen Anlage-Zertifikaten können Investoren sichere Portfoliostrukturen umsetzen
Zertifikate - Zielgruppe Golf-Generation

Kalkuliertes Risiko, Koordination und Zielstrebigkeit führen beim Golf wie bei der Geldanlage gleichermaßen zum Erfolg. Wie der Golfer schon beim Abschlag wissen muss, wo die Fahne steht, sollte sich auch der Anleger von Beginn an über sein Ziel im Klaren sein.

Bei der persönlichen Altersvorsorge wird der Kapitalerhalt mit einer adäquaten Rendite umso wichtiger, je näher das Rentenalter ist. Eine durchdachte Portfoliostruktur muss her, die weitgehend unempfindlich ist gegenüber den Schwankungen der Kapitalmärkte. Dabei treten Anlagezertifikate immer häufiger neben die klassischen sicheren Anlageformen Tagesgeld, Festgeld, Geldmarktfonds oder Bundesanleihen. Petra Becher, UBS-Spezialistin für Zertifikate, erklärt: "Vor allem Anlage-Zertifikate erlauben eine bessere Abschätzung des Chance/Risiko-Profils als andere Anlageklassen." Sie können auch dabei helfen, die Verlustrisiken eines anleihenlastigen Depots zu reduzieren.

Es geht weniger um einen vollständigen Ersatz von festverzinslichen Anlagen als um eine gesunde Mischung aus Anleihen und Anlage-Zertifikaten, die langfristig geringere Wertschwankungen aufweist, als ein reines Anleihen-Portfolio. Es empfehlen sich Produkte, die eine negative Korrelation zum Anleihenmarkt haben, sich also gut entwickeln, wenn der Rentenmarkt schwach ist, und umgekehrt. Das können Anlage-Zertifikate mit einem Teil- oder einem Vollkaskoschutz sein, die bei einer adäquaten Rendite die Abwärtsrisiken des Depots abpuffern.

Auf die Laufzeit achten

Neben Aktienanleihen, Rolling-Discount-Zertifikaten und Zins-Zertifikaten eignen sich Garantie-Zertifikate als Depotbausteine. Die Renditen der Garantie-Produkte liegen nach Steuern im Bereich der Erträge einer Bundesanleihe oder leicht darüber. Die Wahl ist für den Privatanleger nicht einfach. Florian Brechtel, Deutsche Bank, empfiehlt daher: "Da bei nahezu allen Produkten die Garantie per Laufzeitende gilt, sollten Kunden unbedingt darauf achten, dass ihr Anlagehorizont mit der Laufzeit des Produktes übereinstimmt. Die Produkte sind zwar üblicherweise börsentäglich handelbar, falls man einmal das Geld vorzeitig benötigt. Vor Laufzeitende kann der Preis allerdings auch unter dem garantierten Rückzahlungsbetrag liegen." Nachteil: Die Gewinne der Garantie-Zertifikate muss der Anleger immer mit dem Finanzamt teilen.

Mehr Rendite - auch nach Ablauf der Spekulationsfrist - ist mit den ultrakonservativen Rolling-Discount-Zertifikaten zu verdienen. Entsprechend den historischen Daten besteht jedoch ein geringes Verlustrisiko von vier Prozent jährlich. Zins-Zertifikate in Euro eignen sich risikolos als Tagesgeldersatz. In fremder Währung versprechen sie Zinsen zwischen fünf und 17 Prozent. Die Währungsschwankungen sind Chance wie Risiko zugleich. Überdurchschnittliche Renditen in langweiligen Börsenphasen werfen Aktienanleihen ab. Der Zinskupon dient als Sicherheitspuffer, falls die unterlegte Aktie fällt. Mit diesen Anlage-Zertifikaten kann die Golf-Generation eine Portfoliostruktur aufbauen, die Vermögen widerstandsfähiger gegenüber Verlusten macht.

Mehr über die verschiedenen Zertifikate-Typen hier im Special "Zielgruppe Golf-Generation"

Quelle: Euro Nr. 11 vom 1.11.2004 Seite 100

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%