Regulierter Handel
Zertifikate: Eine Chance für die Börse?

Börsenhandel spielt auf dem Zertifikatemarkt noch immer eine eher untergeordnete Rolle. Die meisten Anleger handeln direkt mit Emittenten. Die vielen Transparenzinitiativen der Branche könnten die Situation aber ändern.

Auf den ersten Blick scheint es wenig sinnvoll, Zertifikate über die Börse zu handeln. Denn alles, was der Handelsplatz bei einer Standard-Transaktion tut, ist die Verbindung zwischen Kunden und Emittenten herzustellen. Trotz Börsenhandel entstehen die Preise nicht auf dem Parkett, sondern in den Computern der Bank, die das Zertifikat herausgegeben hat. Dennoch verlangt die Börse für ihre Mittlerrolle Geld. Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass schätzungsweise rund zwei Drittel des gesamten Zertifikatehandels an der Börse vorbei gehen. Insbesondere die Kunden von Direktbanken und auf Geschwindigkeit bedachte Daytrader kaufen und verkaufen meist direkt beim Emittenten - schließlich sind die Preise dieselben und die Ausführungsgeschwindigkeit meist eine Idee besser.

Doch speziell das Argument mit der Geschwindigkeit möchte Lars Lautenschläger nicht mehr gelten lassen. Der Managing Director der Wertpapierhandelsbank ICF hat mehr als zehn Jahre Erfahrung als Skontroführer und sieht die Börsen inzwischen als echte Konkurrenz zum Direkthandel: "Inzwischen wird der Großteil der Orders an der Börse in weniger als einer Sekunde ausgeführt. Was das Tempo angeht, herrscht also Waffengleichheit. Jetzt hat die Börse einen Vorteil durch bessere Regulierung."

Damit spricht Lautenschläger einen Umstand an, der den Börsen tatsächlich auf dem künftigen Zertifikatemarkt einen Wettbewerbsvorteil bringen könnte. In dieser Darstellung steht die Börse als durch spezielle Gesetze regulierter Handelsplatz der direkten Transaktion zwischen Bank und Kunde gegenüber, die eher einem privaten Kauf gleicht. Die Börsen selbst gehen davon aus, dass dieser Regulierungsvorteil vor allem für erfahrene Kunden einen deutlichen Mehrwert bietet. "Wer jetzt noch Derivate handelt, kennt sich aus", sagt Thomas Kolb, Marketingchef der Frankfurter Derivatebörse Scoach. "Davon profitieren auch die Börsen."

Der typische Börsen-Kunde

Tatsächlich ist in der Branche bekannt, dass der Verkaufsweg eines Zertifikats stark von der Art des Kunden abhängt. Die erste Art Kunde ist der private Bankkunde, der Zertifikate zusammen mit Aktien, Fonds oder Anleihen in sein Depot legt. Auch viele Direktbank-Kunden zählen zu dieser Klientel. Für sie spielt der Börsenhandel meist keine Rolle, da der standardmäßige Handelsweg ihrer Bank meist nicht über die Börse führt. Die zweite Gruppe, welche die Börsen meist eher links liegen lässt, sind die Daytrader. Bei ihren zahlreichen Transaktionen, bei denen es mitunter auf Sekunden ankommt, wollen sie keine dritte Partei zwischen Käufer und Verkäufer. Für die Börsen interessant sind deshalb vor allem diejenigen Anleger, die regelmäßig und informiert Handel betreiben - und speziell in dieser Gruppe gab es offensichtlich den geringsten Nachfrage-Rückgang.

"Der Derivatemarkt ist eindeutig geschrumpft, gleichzeitig aber auch professioneller geworden", lautet die Einschätzung des Scoach-Experten Kolb. "Inzwischen findet auf dem Derivatemarkt deutlich mehr aktiver Handel statt als noch vor der Finanzkrise. Das sieht man auch an der Art der gehandelten Produkte." Nach Angaben der Börsen hat in den vergangenen Monaten vor allem der Handel mit meist kurzfristig ausgerichteten Hebelprodukten, Knock-Outs und Optionsscheinen wieder deutlich zugenommen. "Unsere Kunden können flexibel reagieren und zeigen das in diesem turbulenten Marktumfeld auch", sagt Lars Lautenschläger.

Zu den eindeutigen Verlierern der Krise gehören demnach vor allem komplizierte Produkte wie sogenannte Express- oder Champion-Zertifikate mit mehreren Basiswerten oder Garantie-Konstruktionen, die auf individuellen - und damit schwer nachvollziehbaren - Aktienkörben basieren. Auch diese Entwicklung kommt den Börsen entgehen, können sie doch bei solch komplizierten Produkten den wenigsten Mehrwert bieten.

Seite 1:

Zertifikate: Eine Chance für die Börse?

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%