Rolling-Discount-Zertifikate bieten viele Chancen
Geld verdienen - auch wenn die Börse sinkt

In der gegenwärtigen Börsenlage lohnt sich ein Blick auf innovative Alternativen zu Aktien, etwa Rolling-Discount-Zertifikate. Diese Papiere wurden dem deutschen Anleger erstmals Ende des Jahres 2002 von UBS Warburg vorgestellt. Bis dato konnte sich die Anlagestrategie, die den Rolling-Discount-Zertifikaten zugrunde liegt, von diesem Markttrend abkoppeln.

Seit Emission des ersten Rolling Discount-Zertifikates auf den DJ Euro Stoxx 50 am 27. 11. 2002 konnte ein Kursgewinn in Höhe von ca. 4,2 % erzielt werden. Gleichzeitig verlor der dem Zertifikat zugrunde liegende Aktienindex DJ Euro Stoxx 50 ca. 12,70% seiner Wertes (Stand 22.05.2003).

Mittlerweile haben weitere Emittenten vergleichbare Produkte auf den Markt gebracht. Rolling Discount-Zertifikate basieren auf einer dynamischen Investmentstrategie, die im Monatsrhythmus in aktuelle Discount-Zertifikate mit einer Restlaufzeit von einem Monat investieren. Die Zertifikate sind somit das Ergebnis einer Weiterentwicklung einer Produktgattung, die sich in den vergangenen Monaten wachsender Beliebtheit bei professionellen Vermögensverwaltern und mehr und mehr auch bei kundigen Privatanlegern erfreut hat - Discount-Zertifikate.

Die klassischen Discount-Zertifikate haben jedoch den Nachteil, dass sie alle mit einer festen Laufzeit ausgestattet sind und der Anleger einmalig sich eine Meinung bilden muss, in welches Chancen/Risiken-Profil er einsteigen will. Durch die Verbriefung eines rollierenden Investment in kurzlaufende Discount-Zertifikat werden diese Nachteile überwunden. Das Produkt hat keine Laufzeitbegrenzung, bietet dem Anleger damit Flexibilität. Außerdem werden die Höchstbeträge monatlich an das jeweilige Marktniveau automatisch angepasst. Der Clou beim Rolling Discount-Zertifikat ist, dass der monatlich vereinnahmte Preisabschlag in Summe weitaus höher ist als bei klassischen Discount-Zertifikaten.

So erzielt der Anleger mit einem normalen Discount-Zertifikat auf den Euro Stoxx 50 bei zwölf Monaten Laufzeit und einem Höchstbetrag auf dem aktuellen Marktniveau einen Discount von derzeit ca. 15 %, den er bei einer Seitwärtsbewegung der Märkte als maximale Rendite vereinnahmen kann. Beim Rolling Discount beträgt dieser Discount jedoch ca. 3 % je Monat, also maximal 36 % pro Jahr.

Rolling-Discount-Zertifikate ermöglichen dem Anleger die Erzielung von Erträgen in stagnierenden, leicht steigenden und leicht fallenden Märkten. Nur bei stark steigenden Märkten sind Aktien, bei stark fallenden Märkten Renten attraktiver.

In Zukunft ist mit weiteren Varianten dieser Papiere zu rechnen, mit deren Hilfe Anleger viel exakter ihr Zielrendite bei begrenzten Risiko erreichen können als allein mit Fonds, Aktien und Anleihen möglich ist. So sind bisher schon Rolling-Discount-Zertifikate auf den Euro Stoxx 50 und den Dax erhältlich sowie eine Variante namens Rolling Deep mit extrem defensiver Ausrichtung, bei welcher der Aktienmarkt jeden Monat um 5 % fallen kann und der Anleger dennoch den maximal möglichen Ertrag von über 8 % per annum erzielen kann. Die jüngste Spielart der rollierenden Anlageprodukte enthält ein dynamisches Management ("Rolling Flex"); dabei werden die Höchstbeträge jeden Monat an den Markttrend angepasst.

Werner Humpert ist Derivateexperte bei der USB Warburg AG.

Quelle: Handelsblatt Nr. 108 vom 06.06.03

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%