T-Aktie
Höhere Renditechance durch Dividendenverzicht

Telekom-Aktionäre profitieren seit Jahren nicht von nennenswerten Kurssteigerungen, sondern lediglich von der Dividende. Doch für Besitzer der T-Aktie gibt es Alternativen, die bei weniger Risiko mehr Rendite versprechen.
  • 3

DüsseldorfDie Aktienkurse der großen Telekommunikationsunternehmen sind seit Jahresanfang deutlich gesunken. Das Papier der France Telekom hat in diesem Zeitraum mehr als zehn Prozent an Wert verloren, die Titel der Deutschen Telekom  mehr als fünf Prozent. Anlass für diese Kursverluste war die Ankündigung einer Kapitalerhöhung des niederländischen Konzerns KPN in Höhe von vier Milliarden Euro.

Doch nicht nur die Kapitalerhöhung, sondern auch die angekündigten Dividendenkürzungen im vergangenen Jahr belasten seitdem die Kurse. Auch die Deutsche Telekom hat ihre Dividende gesenkt. Von 2013 an will die Telekom ihren Aktionären nur noch 50 Cent je Aktie auszahlen. Das entspricht einer Kürzung von fast 30 Prozent. Zwischen 2010 und 2012 hatte der Konzern noch 70 Cent je Aktie ausgeschüttet.

Ein Ende weiterer großer Kursabschläge ist allerdings in Sicht – glaubt man aktuellen Einschätzungen der Analysten. Im vergangenen Monat gab es drei Kaufempfehlungen für die T-Aktie. Mit Kurszielen zwischen zehn und zwölf Euro. (Quelle: Handelsblatt Analystencheck) Die anderen beiden Studien setzen die Telekom-Aktie auf Neutral mit Kurszielen zwischen neun und 10,50 Euro.

Der große Vorteil der Telekom-Aktie: Sie hat eine hohe Dividendenrendite (Dividende ./. Aktienkurs x 100) – aktuell  mehr als acht Prozent.  Anleger, denen aber eine Investition in die Aktie zu risikoreich ist, können stattdessen in ein Bonuszertifikat mit der T-Aktie als Basiswert investieren. Auch Anleger, die eine Aktie im Depot haben, sollten sich einen Tausch der Aktien in ein Bonusprodukt überlegen.

Seite 1:

Höhere Renditechance durch Dividendenverzicht

Seite 2:

Bonus statt Dividenden

Kommentare zu " T-Aktie: Höhere Renditechance durch Dividendenverzicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat:
    Mitte Mai will die Telekom letztmalig 70 Cent pro Aktie zahlen. Das dürfte auch den Aktienkurs an dem Tag belasten.

    Was für eine bahnbrechende Erkenntnis!
    Auf Grund der hohen Dividendenrendite und der bald stattfindenden Ausschüttung sollte man den Kurs auch heute schon mal exDiv betrachten, und da liegt er bei rd. 7,40 €. Soviel zum Thema Sicherheit bei Bonuszertifikaten, die ihre Schwelle bei 6,50 € haben.

  • Das dumme ist nur, was hier keiner sagt: Kommt es zu einem Kurs von 6,50 bekommt man nicht nur den schlechteren Kurs, man man hat auch Mehr für das Ganze bezahlt.(Differenz Aktienkurs-Zertifikatkurs als zusätzlichen Verlust!)
    Man hat hier nicht ein kleineres Risiko, sondern ein ANDERES!

  • "Beispielsweise bietet ein Zertifikat der Commerzbank (WKN: CZ3MMT) eine Rendite von rund 15 Prozent p.a., solange während der Laufzeit des Produktes bis Ende Dezember 2013 die Schwelle von 6,50 Euro nicht berührt oder unterschritten wird. "

    UND: die Commerzbank nicht pleite geht. Sicher wird der Staat alles unternehmen, sein Finanzbetrugssystem am Laufen zu halten aber das Vertrauen erodiert immer mehr und irgendwann, wird kein Staat der Welt mehr helfen können. Wann der die Lawine auslösende Sack Reis in China umfällt, weiß niemand (außer vielleicht die ganz großen Spieler hinter den Kulissen). Jedenfalls sollte man das Emittentenrisiko schwer beachten und derivativen Giftmüll allenfalls kurzfristig in Erwägung ziehen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%