Wacker-Zertifikate: Für Investoren sollte die Chemie stimmen

Wacker-Zertifikate
Für Investoren sollte die Chemie stimmen

Wer zum Jahresbeginn die Wacker Chemie-Aktie gekauft hat, kann sich über zweistellige Kursgewinne freuen. Mit einem Capped-Bonus-Zertifikat können Anleger jedoch auch bei Kursrücksetzern punkten.
  • 0

Aktien-Investoren, die zum Jahresbeginn die Wacker Chemie-Aktie gekauft haben, können sich bereits jetzt über Kursgewinne in Höhe von mehr als elf Prozent freuen. Aktuell notiert die Aktie des Konzerns bei knapp
unter 102 Euro. Spannend wird es auf einem Kursniveau bei ca. 104,50 Euro, dem Hoch aus dem März 2014. Für Aktien-Anleger ist es wichtig, dass diese Kurs-Hürde nachhaltig übersprungen wird. Investoren, die sich das Capped-Bonus-Zertifikat der Commerzbank auf die Wacker Chemie-Aktie (WKN: CR7BN5) ins Depot legen, können auch bei einem Rücksetzer des Aktienkurses Gewinne einfahren.

Die Bilanzpressekonferenz und die Bekanntgabe der Geschäftszahlen für das abgelaufene Jahr am 16. März dürften den Kursverlauf der Wacker-Aktie in den darauf folgenden Wochen bestimmen. Die Ende Januar veröffentlichten vorläufigen Zahlen gaben den Investoren bereits einen Vorgeschmack, wohin die Reise gehen könnte.

Der Umsatz ist um acht Prozent auf 4,8 Milliarden Euro gestiegen. Der Gewinn ist deutlich von sechs Millionen Euro im Jahr 2013 auf 195 Millionen Euro im vergangenen Jahr gestiegen. Das Burghausener Unternehmen, das einer der größten Hersteller von Silizium ist, hat von einer starken Nachfrage nach dem Grundstoff, der für Halbleiter und Solaranlagen benötigt wird, profitiert. Zusätzlich haben sich Sparmaßnahmen positiv auf die Unternehmenszahlen ausgewirkt.

Die Aktien-Experten der Deutschen Bank haben für Wacker Chemie eine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 105 Euro ausgegeben. Deutsche Bank-Analyst Alexander Karnick sieht Wacker Chemie als einen der Profiteure unter den deutschen Aktien, die Rückenwind vom US-Haushaltsentwurf für 2016 bekommen. Dort sind Unterstützungen für New-Energy-Unternehmen vorgesehen. Noch deutlich optimistischer als die Deutsche Bank zeigt sich die Schweizer UBS für Wacker Chemie. Nach den Ende Januar bekannt gegebenen Zahlen wurde das Kursziel von 118 auf 123 Euro angehoben. Analyst JeanFrancois Meymandi erwartet für das unter der Siltronic AG zusammengefasste Silizium-Geschäftsfeld des Unternehmens im laufenden Jahr eine um zwanzig Prozent höhere Marge.

Anleger, die überproportional profitieren möchten, auch wenn die Aktie nur leicht gewinnt, können dieses Szenario mit einem Capped Bonus-Zertifikat der Commerzbank auf Wacker Chemie (ISIN:DE000CR7BN59) umsetzen. Das Zertifikat kann zu 99,70 Euro erworben werden und kostet damit etwas weniger als die Aktie des zugrunde liegenden Basiswertes. Bewertungstag ist der 17. März 2016. Berührt oder unterschreitet die Wacker Chemie-Aktie während der Laufzeit nie die Barriere von 77 Euro, erhalten Anleger zum Laufzeitende den Bonusbetrag von 115,50 Euro ausgezahlt. Wird die Barriere dagegen berührt, verfällt der Bonus-Mechanismus und ZertifikateAnleger bekommen bei Fälligkeit pro Zertifikat eine Wacker Chemie-Aktie eingebucht, falls die Aktie unter 115,50 Euro notiert. Bei Aktienkursen über diesem Niveau erhalten Investoren pro Zertifikat 115,50 Euro. Für den Zertifikate-Anleger errechnet sich vom jetzigen Kursniveau aus ein Ertragspotential von 15,8 Prozent.

Kommentare zu " Wacker-Zertifikate: Für Investoren sollte die Chemie stimmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%