Zertifikate-Rückkauf
Fraspa bietet Lehman-Anlegern Entschädigung an

Die Frankfurter Sparkasse gehörte zu den deutschen Banken, die besonders vielen Anleger Lehman-Zertifikate verkauft haben. Etwa 5000 Fraspa-Kunden erlitten mit ihren Verlusten nach der Pleite der Investmentbank hohe Verluste. Jetzt kommt die Sparkasse den Anlegern zumindest teilweise entgegen.
  • 0

HB FRANKFURT. Die Frankfurter Sparkasse (Fraspa) kommt geschädigten Anlegern von Lehman-Zertifikaten entgegen. Die Bank bietet etwa 5000 Kunden, die bei ihr die inzwischen wertlos gewordenen Papiere gekauft haben, den Rückkauf der Zertifikate zu 50 Prozent des angelegten Betrages an, teilte die Fraspa am Donnerstag mit. Das Angebot könne bis zum 22. Dezember 2009 angenommen werden.

Die Fraspa hat für diese Aktion nach eigenen Angaben 44 Mio. Euro bereitgestellt. Auch diejenigen Kunden, die bislang keine Ansprüche gegen die Fraspa geltend gemacht hätten, könnten die Offerte der Bank annehmen, erklärte der Vorstand.

Zahlreiche Kunden streiten sich mit der Fraspa und anderen deutschen Geldhäusern vor Gericht über Schadensersatz, weil sie durch Anlagen in Zertifikate der pleite gegangenen US-Bank Lehman Brothers ihre Ersparnisse verloren haben. Schätzungsweise 40 000 Menschen sind in Deutschland betroffen. Nur ein Teil bekam bislang vor Gericht Recht. In einzelnen Härtefällen - also bei schwer kranken, sehr alten oder bedürftigen Menschen - haben Banken wie die Citibank oder die Hamburger Sparkasse bereits von sich aus einen Teil der angelegten Summen zurückerstattet.

Durch die Pleite von Lehman Brothers im September 2008 wurden die Papiere auf einen Schlag wertlos. Bei solchen Schuldverschreibungen von Banken trägt der Kunde trägt ein Emittentenrisiko: Geht der Herausgeber der Zertifikate pleite, droht dem Anleger ein Totalverlust des investierten Kapitals. Vertrieben wurden die Papiere vor allem von der Citibank, der zur Commerzbank gehörende Dresdner Bank sowie von den Sparkassen in Hamburg, Hannover und Frankfurt. Meist hatten die Zertifikate ein Volumen von 10 000 bis 50 000 Euro pro Kunde.

Fraspa-Vorstandschef Hans Grüntker erklärte, die Sparkasse habe sich unabhängig von ihrer Rechtsposition zu dem Angebot der Entschädigung entschlossen. Inhaber von Lehman-Zertifikaten könnten nicht wie andere Bürger von den staatlichen Hilfen für den Finanzsektor profitieren. Der Sparkassen-Dachverband DSGV bezeichnete den Schritt als "außergewöhnliche Aktion".

Kommentare zu " Zertifikate-Rückkauf: Fraspa bietet Lehman-Anlegern Entschädigung an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%