Zertifikate
Wie ein einziger Börsentag die Jahresrendite retten kann

Fällt der Basiswert auch nur kurz unter eine bestimmte Schwelle, hat dies bei vielen Zertifkatestrukturen negative Folgen. „One-Touch“-Expresspapiere stellen diese Logik auf den Kopf.
  • 0

DÜSSELDORF. Auf der Suche nach attraktiven Teilschutzstrukturen für risikobewusste Anleger setzen Emittenten zunehmend auf sogenannte „One Touch Memory-Expresszertifikate“.

Mehrere Produkte, die auf dem Euro Stoxx 50 basieren, befinden sich derzeit in der Zeichnungsphase und stellen bei überschaubarem Risiko Renditen von 5,25 bis 6,5 Prozent pro Jahr in Aussicht (siehe Tabelle). Die Grundidee entspricht der von klassischen Expressprodukten: Notiert der Basiswert an einem der jährlichen Bewertungstage über dem zum Emissionszeitpunkt festgelegten Startniveau, erfolgt eine vorzeitige Rückzahlung der eigentlich auf vier bis sechs Jahre terminierten Zertifikate. Diese setzt sich aus dem Emissionspreis und einer Expressoder Kupon-Zahlung zusammen. Andernfalls laufen die Papiere weiter – maximal bis zur Fälligkeit.

Jahreskupon an einem Tag

Im Gegensatz zu klassischen Expresspapieren kann es bei der One-Touch-Variante aber auch völlig unabhängig von der gesamten Rückzahlung zu Kuponzahlungen kommen. Hierzu reicht es schon aus, wenn der Basiswert ein einziges Mal während des Jahres oberhalb der festgelegten Schwelle notiert – selbst wenn er bis zum Beobachtungszeitpunkt deutlich darunter gefallen sein sollte.

So können sich Investoren beispielsweise mit dem One-Touch-Produkt der UBS (WKN: UB2DME) im November 2010 einen Kupon in Höhe von 6,5 Prozent sichern, solange der Euro Stoxx 50 zwischenzeitlich an mindestens einem Börsentag über 63 Prozent seines Ausgangswertes notiert.

Sämtliche in der Tabelle aufgeführten Zertifikate verfügen außerdem über eine „Memory-Funktion“: Entfallen Jahreskupons aufgrund eines länger anhaltenden Kurssturzes, können sie rückwirkend nachgeholt werden. Dazu muss der Euro Stoxx 50 während einer der kommenden Beobachtungsperioden doch noch an einem Tag über der jeweiligen Schwelle liegen.

Sollte beispielsweise beim Papier von Merrill Lynch (WKN: ML0GDN) im zweiten Jahr der sechsprozentige Kupon entfallen, im dritten Jahr aber ein Kupon fällig werden, so erhält der Anleger dann insgesamt eine zwölfprozentige Zahlung.

Seite 1:

Wie ein einziger Börsentag die Jahresrendite retten kann

Seite 2:

Kommentare zu " Zertifikate: Wie ein einziger Börsentag die Jahresrendite retten kann"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%