Depot-Contest
„Wir werden neue Höchststände sehen“

Der Dax wird schon bald sein Allzeithoch knacken, ist Vermögensverwalter Gottfried Urban überzeugt. Noch besser sollten aber europäische Aktien laufen. Auch Papiere aus den Schwellenländern hat er nicht abgeschrieben.
  • 4

Herr Urban, nach der Entspannung im Syrien-Konflikt klettert der Dax wieder. Sehen wir bald ein neues Allzeithoch?
Deutschland ist nach wie vor ein sehr interessantes Land für Investments. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir bis zum Jahresende neue Höchststände sehen werden.

Spielt die Bundestagswahl für die Märkte eine Rolle?
Für Investoren ist politische Stabilität natürlich sehr wichtig. Mit der Bundestagswahl steht uns ein wichtiges Ereignis bevor. Sollte es keine schwierigen Koalitionsverhandlungen geben, ist der Weg zu einem neuen Allzeithoch frei.

Der unsichere Wahlausgang bremst also…
…ja, er verhindert, dass der Dax nicht schon höher steht. Investoren wollen keine Regierungsbildung, an der die Linken oder die Alternative für Deutschland beteiligt sind. Für die Märkte ist es wichtig, dass Angela Merkel Bundeskanzlerin bleibt. Ist das der Fall, sind die Rahmenbedingungen für deutsche Aktien ideal. Gerade die Südländer würden aber wohl sehr positiv auf einen Regierungswechsel in Berlin reagieren.

Warum?
Die Konjunktur erholt sich, wenn auch in  einem behäbigen Schneckentempo, und das wird in den kommenden zwölf Monaten so weiter gehen. Wir sind inmitten einer Turnaround-Situation. Das ist gut für Aktien. Aktien kauft man nicht in wirtschaftlichen Boomphasen, sondern eher in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit.

Würden Sie denn wirklich sagen, wir stecken in wirtschaftlichen unsicheren Zeiten?
Sagen wir mal so: Die Wahl in Deutschland ist ein großer Unsicherheitsfaktor für den Euro und für Euro-Land. Nach der Bundestagswahl wird es in Europa sehr spannend, auch wenn die politische Richtung bestätigt wird.

Kommentare zu " Depot-Contest: „Wir werden neue Höchststände sehen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • „Wir werden neue Höchststände sehen“

    Wie viele Tiefstände haben wir seit 2000 bis heute gesehen?

    Kein VERTRAUEN mehr !!!

    Einfach nur pervers und KRANK, so wie es bis jetzt ist !

  • ..ja, nur dass dies lediglich Anlagedruck ist, die von der EZB gedruckten Billionen müssen ja irgendwo hin ...

  • Es stellt sich an den Märkten natürlich immer die Frage, was teuer und was billig ist. Schauen Sie sich die Zinsen an, sie werden mittel- bis langfristig sicher wieder auf drei bis vier Prozent steigen.

    Diese Vermutung sehe ich als unrealistisch an.
    Die hochverschuldeten Club med Länder sind immer noch auf dem steigendem Neuverschuldungtrip. Somit würden steigende Zinsen zu einem frühen Exitus oder überboardender Schuldenübernahme durch D oder EZB führen.
    Bedeutet auch Exitus des Gesamtsystems.

    Also weiterhin dünnes Eis.
    Trotzdem kann man es noch ein Weilchen so weitertreiben. Wird alles nur erheblich teurer.

    Schönen Tag noch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%