Futures-Handel
Royal Bank of Canada in den USA angeklagt

Die Royal Bank of Canada ist ins Visier der US-Aufsicht geraten. Die Aufsicht wirft der Bank vor, ein illegales Handelssystem zugelassen und koordiniert zu haben. Die Bank wies die Vorwürfe als „absurd“ zurück.
  • 0

Washington Die Regulierungsbehörde für Finanzgeschäfte reichte am Montag im Bundessstaat New York Klage gegen die Bank wegen illegalen Verhaltens im Handel mit Aktien-Futures ein. Die Aufsicht wirft der Bank vor, ein illegales Handelssystem zugelassen und koordiniert zu haben. Dabei sollen die Töchter der Bank Futures gekauft und verkauft haben, ohne jedoch die tatsächliche Position am Markt eingegangen zu sein. Solche Scheintransaktionen, im Jargon auch als „Wash Trades“ oder „Wash Sales“ bezeichnet, sind nach US-Recht verboten.

Dabei werden auf denselben Termin und Kontrakt Käufe und Verkäufe gleichzeitig vorgenommen. Dieses System soll der Klage zufolge von mindestens Juni 2007 bis Mai 2010 bestanden haben. Das Handelsvolumen habe mehrere hundert Millionen Dollar umfasst. Auch habe die Bank über das System falsche Angaben gegenüber der Futures-Handelsplattform CME gemacht, so die US-Aufsicht. Die Bank wies die Vorwürfe als „absurd“ zurück.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Futures-Handel: Royal Bank of Canada in den USA angeklagt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%