Landesbausparkassen
"Marktpotential besser ausschöpfen"

Sparkassenchef Georg Fahrenschon ist optimistisch, dass die Landesbausparkassen bald enger zusammenwachsen werden - noch treten diese wirtschaftlich getrennt auf.
  • 0

Der neue Sparkassenverbands-Präsident Georg Fahrenschon sieht neue Chancen auf ein engeres Zusammenwachsen der bisher zehn unabhängigen Landesbausparkassen (LBS). Die Übernahme der bis dahin zur BayernLB gehörenden LBS Bayern durch die bayerischen Sparkassen habe die Ausgangslage dafür verbessert, sagte der ehemalige CSU-Politiker am Dienstag auf einer Bankenkonferenz in Frankfurt.

"Wir sollten deshalb gemeinsam in der Gruppe überlegen, ob wir nicht durch mehr Gemeinsamkeiten der Unternehmen unser Marktpotenzial noch besser ausschöpfen können."

Die Landesbausparkassen treten unter der gleichen Marke, aber wirtschaftlich getrennt auf und haben unterschiedliche Eigentümer-Strukturen. Zusammen wären sie die größte Bausparkasse in Deutschland vor Marktführer Schwäbisch Hall.

Bei den öffentlichen Versicherern sieht Fahrenschon Fusionen noch in weiterer Ferne, wie er auf der Veranstaltung andeutete. Auch hier ist die Landschaft noch stark zersplittert. Die Strukturen orientieren sich großenteils an den Ländergrenzen von vor 1945. So ist die Bayerische Versicherungskammer auch für die Pfalz zuständig. In anderen Teilen von Rheinland-Pfalz sind die Provinzial Rheinland und die SV-Versicherung aktiv.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Landesbausparkassen : "Marktpotential besser ausschöpfen""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%