ABN Amro
Konjunkturschwäche bremst niederländische Bank aus

Die Niederlande haben seit vielen Jahren mit einer schwachen Konjunktur zu kämpfen. Das macht auch den Banken zu schaffen. Für die verstaatlichte niederländische Bank ABN Amro ist die Rückkehr an die Börse nicht einfach.
  • 0

AmsterdamFür die in der Finanzkrise verstaatlichte niederländische Bank ABN Amro wird die Rückkehr an die Börse ein steiniger Weg. Wegen der langjährigen Konjunkturschwäche in der Heimat stellt sich das Management auf weiter schwere Belastungen durch faule Kredite ein. „Selbst wenn die Wirtschaft die Kurve bekommt, werden die Wertberichtigungen 2014 voraussichtlich auf einem hohen Niveau bleiben“, kündigte Konzernchef Gerrit Zalm am Freitag an. Im Schlussquartal 2013 summierten sich die Abschreibungen auf Darlehen auf 555 Millionen Euro. Dies trug dazu bei, dass das Geldhaus 47 Millionen Euro Verlust schrieb. Im Gesamtjahr erwirtschaftete es allerdings einen Gewinn von 1,16 Milliarden Euro.

Im August hatte die Regierung angekündigt, sich frühestens in einem Jahr von ABN Amro zu trennen. Den Wert des Instituts hatte sie damals auf 15 Milliarden Euro taxiert. Das ist deutlich weniger, als die Steuerzahler im Zuge der Krise 2008 in die Bank hineingepumpt hatten.

In den Niederlanden hat die Wirtschaft die Rezession später hinter sich gelassen als in anderen europäischen Ländern. Das Wachstum im vergangenen Vierteljahr fiel zwar stärker als erwartet aus. Aber am Arbeitsmarkt zeichnet sich bislang keine Entspannung ab.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ABN Amro: Konjunkturschwäche bremst niederländische Bank aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%