Ackermann Großbanken sehen Ende der Krise

Die internationalen Großbanken sehen ein das Ende der globalen Krise. Trotz der Risiken für die Weltwirtschaft rechnet die internationale Bankenvereinigung IIF für das Jahr 2010 mit einem globalen Wachstum von „etwas über zwei Prozent“. Doch IIF-Präsident Josef Ackermann warnt vor wachsendem Protektionismus.
Sieht das Ende der Krise in Sicht: Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, der gleichzeitig auch IIF-Präsident ist. Quelle: dpa

Sieht das Ende der Krise in Sicht: Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, der gleichzeitig auch IIF-Präsident ist.

(Foto: dpa)

PEKING/FRANKFURT. Dieses Jahr werde es zunächst allerdings ein Minus von drei Prozent geben. "Unsere Prognose sieht 2010 aber als das Jahr der Erholung", erklärte der Deutsche-Bank-Chef beim Frühjahrstreffen der internationalen Bankenvereinigung Institute of International Finance in Peking voller Zuversicht.

Ackermann warnte zugleich vor einer "Zersplitterung" des internationalen Finanzsystems. Ohne einzelne Länder beim Namen zu nennen, kritisierte der IIF-Präsident, dass die staatlichen Eingriffe zur Stabilisierung der heimischen Bankensysteme oft zu national orientiert seien. "Dies kann zu Ineffizienz führen und das ganze globale System schwächen", so Ackermann. Die Staatshilfen für heimische Banken oder politische Forderungen, dass Institute ihr internationales Geschäft aufgeben sollten, zeige einen Trend zum Protektionismus, der allen schade.

Zudem berge der zunehmende Protektionismus die Gefahr, so Ackermann, dass irgendwann das internationale Bankensystem nicht mehr ausreiche, um die globale Wirtschaft zu finanzieren. Das IIF warnte in diesem Zusammenhang auch vor einem "dramatischen Rückgang" der Nettokapitalströme in Schwellenländer. Die Vereinigung veröffentlichte in Peking einen Report, nach dem der Nettozufluss privaten Kapitals 2009 in diese Länder auf 141 Mrd. Dollar sinken wird. 2008 waren es mit 392 Mrd. Dollar noch fast doppelt soviel Zuflüsse gewesen, nach einem Rekordwert von 888 Mrd. Dollar im Jahr 2007.

Allerdings macht auch hier das IIF schon eine "grundlegende Trendwende" aus. Vor allem in Schwellenländern mit guten Wachstumsaussichten - etwa in China - dürften die Nettozuflüsse in der zweiten Jahreshälfte und 2010 wieder deutlich zunehmen. 2010 könnten bereits wieder 373 Mrd. Dollar erreicht werden, vor allem wegen der anhaltenden Zinsunterschiede zwischen Industrie- und Schwellenländern. In die Volksrepublik dürften nach der IIF-Prognose dieses und kommendes Jahr jeweils rund 60 Mrd. Dollar fließen - fast die Hälfte des gesamten Kapitalstroms Richtung Asien.

Die Krise habe auch sehr deutlich gemacht, wie wichtig China und andere Schwellenländern für die Welt geworden seien, so das IIF. Der Beitrag dieser Staaten zur weltweiten Erholung werde mit Sicherheit "bedeutend sein", betonte Ackermann. Allerdings warnte er vor zu großer Hoffnung auf eine grundlegende Erholung. Die Finanzbranche sei sich bewusst, "dass wir weiter vor gewaltigen Herausforderungen stehen", sagte Ackermann. Gerade darum sei es wichtig, das Vertrauen in die Finanzmärkte wiederherzustellen und die Rolle der Banken zu stärken. Dabei müssten aber "gleiche Regeln für alle" gelten, kritisierte er unterschiedliche Standards etwa bei der Umsetzung von Basel II.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%