AIA-Beteiligung
AIG verkauft Tafelsilber für sechs Milliarden Dollar

Das wird den US-Steuerzahler freuen: AIG verkauft Anteile seiner asiatischen Tochter AIA Group. Die sechs Milliarden Dollar fließen zurück an den Staat.
  • 0

HongkongDer US-Versicherer AIG versilbert weitere Teile seiner „Kronjuwelen“: Der Verkauf von Aktien der Asien-Beteiligung AIA Group soll nach Angaben vom Montag rund sechs Milliarden Dollar - umgerechnet 4,55 Milliarden Euro - in die Kasse der einst weltgrößten Assekuranz spülen. Mit dem Geld sollen die Hilfen der US-Regierung zurückgezahlt werden. AIG war nach riskanten Wertpapiergeschäften im Herbst 2008 kollabiert und musste mit 182 Milliarden Dollar vom Staat gerettet werden. Noch kontrolliert das Finanzministerium 77 Prozent der AIG-Anteile.

Um den Allianz -Konkurrenten neu aufzustellen, wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Töchter verkauft. AIA galt von Anfang an als der lukrativste Teil. Eine Übernahme durch die britische Prudential scheiterte jedoch zunächst. Daraufhin wurde der drittgrößte Versicherer Asiens 2010 in Hongkong an die Börse gebracht. Der IPO hatte ein Volumen von mehr als 20 Milliarden Dollar. AIG ist aber noch mit etwa einem Drittel an AIA beteiligt. Dieses Paket ist rund 15 Milliarden Dollar wert.

Aus der Beteiligung werden nun 1,7 Milliarden Aktien zu jeweils 27,15 bis 27,50 Hongkong-Dollar am Markt angeboten, wie aus einem entsprechenden Papier hervorgeht, das Reuters am Montag einsehen konnte. Das Angebot bietet den Investoren einen Discount von sieben Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag. Der Handel mit AIA-Aktien wurde zunächst ausgesetzt.

Die Transaktion wird federführend von Goldman Sachs und der Deutschen Bank organisiert, wie zwei mit dem Vorgang vertraute Personen Reuters sagten. Sie planten, vor allem Anleger, die beim AIA-Börsengang leer ausgegangen waren, nun noch einmal zu locken. Zudem sollten die Aktien breit gestreut werden. Einige Investoren mit größeren Paketen zu versorgen, sei derzeit nicht geplant.

Analysten sprachen von einem günstigen Zeitpunkt für den Deal. „Wenn man sich das AIA-Wachstum im Neugeschäft im vergangenen Jahr anschaut, ist es 40 Prozent nach oben gegangen“, sagte Analyst Kenneth Yue von CCB International Securities. Ein ähnliches Wachstum in den nächsten Jahren hinzubekommen, dürfte schwierig werden. AIA-Aktien sind seit Anfang Oktober um 47 Prozent gestiegen und hatten vergangene Woche ein 7-Monats-Hochs erreicht.

Seite 1:

AIG verkauft Tafelsilber für sechs Milliarden Dollar

Seite 2:

Steuer-Trick möglich

Kommentare zu " AIA-Beteiligung: AIG verkauft Tafelsilber für sechs Milliarden Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%