Die Deutsche Bank will wieder nach vorn kommen – auch im Aktiengeschäft. Doch der Personalbedarf ist hoch.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ... eine NEUE STRATEGIE fahren will:
    Weg vom überteuerten SPEKULANTEN - BANKERN
    hin zu wenigen gut ausgebildeten INVESTOREN - BANKIERS

    ICH PERSÖNLICH HALTE DIE STRATEGIE FÜR GUT

  • "Neben der Einstellung von Universitätsabsolventen will Selman auch in die Technologie der Deutschen Bank investieren, was dazu beitragen soll, das, was verloren gegangen ist, wiederzuerlangen."
    Universitätsabsolventen ist wohl der richtige Weg, wenn man in KONTINENTAL EUROPA

  • Gute Idee, das mit den Berufsanfängern. Da werden die Konkurrenten echte Angst kriegen. Ein großer Teil von ihnen wird wahrscheinlich von vornherein die eigene Bude schließen. Gegen Berufsanfänger ist eben kein Kraut gewachsen. Aber müssen es gleich teure Akademiker sein? Hilfsschüler wären doch viel billiger.

  • Was zählt denn mehr,
    der gute Wille oder das gute Ergebnis ?
    Ich glaube, nach jahrelangem relativ erfolgsarmen Anlauf des guten Willens
    .. sollte das Ergebnis gewertet werden.

Mehr zu: Aktiengeschäft - Warum die Deutsche Bank verstärkt Berufsanfänger rekrutiert

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%