Allianz
Abschied von der alten Welt

Halbjahreszahlen waren das ursprünglich angekündigte Thema der Allianz. Als Zugabe gab es spannende Einblicke von Oliver Bäte – der Allianz-Chef sprach mehr über Veränderungen der Branche als über Zahlen.
  • 0

MünchenWenn Allianz-Chef Oliver Bäte über sein Unternehmen spricht, dann gehören Superlative dazu. So auch am Freitagvormittag, als eigentlich laut offizieller Ankündigung nur die Zahlen für das ersten Halbjahr verkündet werden sollten. Bäte sprach also vom Lebensversicherungsgeschäft, bei dem er sehr froh sei, dass die Allianz wieder auf Angriff gehe. Er bezeichnete die Leistung des einstigen Sorgenkindes Pimco als „Spitzenklasse“, hatten doch Anleger dort zuletzt so viel Geld investiert wie noch nie. Und das hauseigene, „Renewal Agenda“ getaufte, Umbau-Programm sei ohnehin „konsequent gut für alle, Kunden, Mitarbeiter, Aktionäre.“

All das ist lange bekannt, die wesentlichen Zahlen sind es seit gut einer Woche auch. Gut, dass da am Donnerstag schon durchsickerte, dass sich Europas größter Versicherer am Sachversicherungsgeschäft der britischen Liverpool Victoria Friendly Society (LV=)beteiligen wird. Für Gesprächsstoff abseits des Zahlenwerks war somit reichlich gesorgt. Bäte nutzte das für einen größeren Abriss zur Zukunft der gesamten Versicherungsbranche. Dass die in einigen Jahren so völlig anders aussehen wird als heute, ist zwar kein Geheimnis. Überall in der Branche ist derzeit die Rede davon. Bäte jedoch verpackte sie in deutliche Worte, gepaart mit Beispielen und Konsequenzen für das eigene Unternehmen.

Die künftige Zusammenarbeit mit der britischen LV= ist so ein Beispiel, wie eine Partnerschaft abseits des bisher geltenden Mottos „Groß schluckt Klein“ aussehen könnte. 500 Millionen britische Pfund überweisen die Münchener in einem ersten Schritt und sichern sich damit 49 Prozent am Sachversicherungsgeschäft der britischen Nummer drei. In einem weiteren Schritt sollen dann im Jahr 2019 weitere 213 Millionen Pfund für einen Anteil in Höhe von 20,9 Prozent fließen. Der Allianz gehörten dann knappe 70 Prozent an den Briten. Anschließend besitzt LV= Put-Optionen, um so den verbleibenden Rest oder Teile davon an die Allianz abzugeben. Insgesamt ist der Wert des britischen Versicherers auf 1,02 Milliarden Pfund taxiert.

„Das ist eine sehr innovative Form der Zusammenarbeit“, lobte Bäte sein eigenes Modell, das die jeweiligen Gremien beider Häuser plus die begleitenden Investmentbanken und Juristen seit gut einem Jahr ausgehandelt hatten. LV= bleibt demnach als Marke im Endkundengeschäft auf der Insel erhalten. Nur bei den auch in Großbritannien sehr starken Maklern läuft das Geschäft künftig unter der Marke Allianz. Auch bleibt die Führung der LV= weiter beim bisherigen Vorstandschef Richard Rowney. Vorsichtig sprechen beide Partner demnach von einem Joint Venture. Nur nicht die Kunden des Traditionshauses mit einem ausländischen Großkonzern verschrecken, lautete wohl das Motto.

LV= ist schließlich auf der Insel ein hoch angesehenes Unternehmen. Die Kundenzufriedenheit dort ist extrem, ebenso die Bekanntheit der Marke. Beides Attribute, auf die auch Bäte im eigenen Haus höchsten Wert legt. Damit kommt den Briten gleichzeitig aber noch eine ganz andere Rolle zu. Europas größter Versicherer arbeitet damit schließlich zum ersten Mal mit einem Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit ganz eng zusammen. Bisher galten die auch in Deutschland sehr geläufige Gesellschaftsform und die der börsennotierten Versicherer als kaum vereinbar.

Seite 1:

Abschied von der alten Welt

Seite 2:

Kleine statt große Übernahmen

Kommentare zu " Allianz: Abschied von der alten Welt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%