Als Spekulation zurückgewiesen: Deutsche Bank sucht Käufer für britisches Fondsgeschäft

Als Spekulation zurückgewiesen
Deutsche Bank sucht Käufer für britisches Fondsgeschäft

Eine britische Zeitung berichtet, dass die Deutsche Bank ihr britisches Fondmanagement-Geschäft verkaufen will, um ihre Position im Wettbewerb mit den weltweit führenden Finanzinstituten zu stärken.

HB LONDON. Wie die „Sunday Times“ unter Berufung auf Bankenkreise berichtete, will Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann die Sparte verkaufen, um sein Ziel einer Eigenkapitalrendite von 25 Prozent bis Ende des Jahres zu erreichen und sich dadurch für den Wettbewerb mit Rivalen wie Citigroup und UBS zu rüsten. Für 2004 hatte die Bank die Eigenkapitalrendite auf 17 Prozent beziffert.

„Die Deutsche Bank erwägt weiterhin alle Optionen für die Deutsche Asset Management und hat noch keine Entscheidung getroffen“, sagte eine Sprecherin der Bank am Sonntag. Aus mit der Situation vertrauten Kreisen verlautete, dass die Bank aber eher zu einem Verkauf neige. Analyst Kian Abouhossein von JP Morgan schätzte der Zeitung zufolge, dass die Deutsche Bank durch den Verkauf rund 1,1 Milliarden Euro einnehmen könne.

Anfang des Monats hatte die Deutsche Bank bekannt gegeben, dass 77 Prozent des Rückgangs der Einlagen in der Vermögensverwaltung auf das institutionelle Geschäft in Großbritannien zurückgingen, wo das Geschäft schon seit mehreren Quartalen schwach verlief. Dennoch hatte die Bank Spekulationen zurückgewiesen, denen zufolge sie ihr Großbritannien-Geschäft abstoßen wollte. Im Rahmen einer Umstrukturierung will das Institut allerdings Arbeitsplätze in der Vermögensverwaltung von London in die Frankfurter Konzernzentrale umsiedeln.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%