Altschulden
Sparkassen wollen Tilgungsfonds für Euro-Zone

Der deutsche Sparkassenverband hat sich für einen Altschuldentilgungsfonds ausgesprochen. Dieser würde Anreize zu einer Stabilitätsunion bieten, so der Verbandspräsident. Dabei gebe es eine gemeinsame Haftung nach außen.
  • 1

HannoverDie Befürworter eines Altschuldentilgungsfonds in der Euro-Zone haben Schützenhilfe von den Sparkassen bekommen. Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, sprach sich am Montag für die Idee des Sachverständigenrates aus. Der Altschuldentilgungsfonds würde einen Anreiz zurück zu einer Stabilitätsunion bieten, argumentierte er.

Die Schaffung eines solchen Fonds würde auch „den Willen zu einem gemeinsamen und soliden Europa zeigen“ und zudem vermeiden, dass Deutschland „im schlimmsten Fall zwischen Solidität und Solidarität in Europa wählen“ müsse, sagte der frühere bayerische Finanzminister.

Der Vorschlag des Sachverständigenrates sieht vor, alle Schulden der Euro-Staaten, die über die im Stabilitätspakt erlaubten 60 Prozent des BIP hinausgehen, in einen Fonds zu packen und gemeinsam abzuzahlen. Für die Refinanzierung würden gemeinsame Anleihen ausgegeben. Den anderen Teil der Schulden müssten die Staaten weiter national finanzieren.

Seite 1:

Sparkassen wollen Tilgungsfonds für Euro-Zone

Seite 2:

Gemeinsame Haftung wird geschaffen

Kommentare zu " Altschulden: Sparkassen wollen Tilgungsfonds für Euro-Zone"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • schwachsinn - wenn überhaupt , dann die ersten 30 % oder max 60 % aber keine strafe für besser wirtschaftende !!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%