Analysten-Affäre
Goldman Sachs zahlt Millionen an Finanzaufsicht

Die Finanzaufsicht SEC hatte der Bank vorgeworfen, vertrauliche Berichte seiner Analysten weitergegeben zu haben. Mit einer Zahlung in der Höhe von 22 Millionen Dollar brachte Goldman Sachs den Streit zum Erliegen.
  • 4

WashingtonNeuer Ärger für Goldman Sachs: Gute Kunden könnten nach Ansicht von Finanzaufsehern an noch unveröffentlichte Analysteneinschätzungen gelangt sein. Um die Sache aus der Welt zu schaffen, zahlt die US-Investmentbank in einem Vergleich 22 Millionen Dollar (17 Mio Euro) an die Börsenaufsicht SEC und den Finanzmarkt-Regulierer Finra.

Die Aufseher monierten konkret wöchentliche Treffen, auf denen die Analysten von Goldman Sachs ihre Einschätzung von Wertpapieren mit den Händlern der Bank teilten. Dabei habe die Gefahr bestanden, dass delikate Informationen am Ende auch zu ausgesuchten Kunden durchgesickert sein könnten, hieß es am Donnerstag. Goldman habe es versäumt, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, sagte SEC-Chefermittler Robert Khuzami.

Die Treffen fanden den Angaben zufolge von 2006 bis 2011 statt. Die Bank war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Am Finanzmarkt besteht die Regel, dass Informationen allen Anlegern zugänglich sein sollen. Die Regulierer sahen etwa das Risiko, dass durch die Treffen eine bevorstehende Abstufung einer Aktie vorzeitig einem kleinen Kreis bekannt werden könnte. Derartige Abstufungen können Aktien in den Keller reißen - und wer davon vorher Wind bekommt, kann einen Reibach machen oder einen Verlust abwenden.

Goldman Sachs ist immer wieder Ziel von Kritik. So hatte die SEC dem Haus vor zwei Jahren vorgeworfen, Kunden bei einem Hypothekengeschäfts übers Ohr gehauen zu haben. Die Bank zahlte am Ende 550 Millionen Dollar. Zuletzt kochte die Diskussion um die Moral bei Goldman Sachs durch Äußerungen des Ex-Mitarbeiters Greg Smith hoch, der seinen Kollegen nachsagte, ihre Kunden abzuzocken und als „Muppets“ zu verspotten.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Analysten-Affäre: Goldman Sachs zahlt Millionen an Finanzaufsicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Schmutz, ein Sumpf diese Bankenwelt, ohne Moral auch der Rest.

  • Das ist doch jahrzehntelange Praxis von dieser Skandalbank, nur ist es nicht aufgefallen, weil keiner gepetzt hat. Und GS gilt auch als Quelle kursbeeinflussender Gerüchte via London. Dieser Produzent von finanziellen Massenvernichtungswaffen gehört zerschlagen genauso wie die Deutsche Bank. Beide tragen maßgeblich Schuld an der Finanzkrise.

  • Insidergeschäfte und Kursmanipulationen werden von allen Banken, nicht nur von der Skandalbank Goldman, betrieben.
    Deswegen sollte man Aktien nur dann kaufen, wenn man selbst Insider ist.
    Die bessere Strategie ist, bis zum unvermeidlichen Aktiencrash 12/13, Gold und vor allem Silber zu kaufen.
    Ist der Dax erwartungsgemäß wieder mal ganz unten, sofort Index-Zertifikate beim Discountbroker kaufen, und bei Good News wieder mit sattem Reibach verkaufen.
    Dadurch haben die Börsenlügen und Betrügereien keine Chance.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%