Angeschlagene Bankia Spanien hat eine neue „Bad Bank“

Die spanische Großbank Bankia braucht weitere Milliarden vom Staat - und übertrifft damit die schlimmsten Erwartungen. Um Geld in die leeren Kassen zu bringen, erwägt das Management einen Verkauf der Firmenbeteiligungen.
Update: 26.05.2012 - 14:19 Uhr 19 Kommentare

Bankia erwägt Verkauf von Unternehmensbeteiligungen

MadridJetzt bekommt Spanien doch noch so etwas wie eine Bad Bank. Allerdings nicht ganz so, wie es sich Analysten und Ökonomen erhofft hatten: Die Banco Financiero y de Ahorros (BFA) und ihre Tochter Bankia, die viertgrößte Bank des Landes, werden Spaniens staatlichen Rettungsfonds FROB um eine Kapitalinjektion in Höhe von 19 Milliarden Euro bitten. Das ist etwa doppelt so viel wie erwartet und mehr als bisher der gesamte spanische Bankensektor an Staatshilfen erhalten hat.

Warum eine so große Kapitalspritze nötig wurde, das erklärte heute der Anfang Mai angetretene Chef von BFA-Bankia José Ignacio Goirigolzarri. Rund sieben Milliarden Euro muss die Gruppe aufbringen, um die neuen gesetzlichen Rückstellungen für Immobilienkredite zu erfüllen, die der Gesetzgeber dieses Jahr in zwei verschiedenen Dekreten eingeführt hat.

Des weiteren wurden Kredite an Bauträger, die bisher als normal eingestuft waren, nun als minderwertige Kredit klassifiziert, sowie refinanzierte Kredite an den Immobiliensektor stärker durch Rücskstellungen abgedeckt. Der physische Immobilienbesitz der Gruppe schließlich, also Immobilien von ausgefallenen Hypotheken oder solche Immobilien, die die Bank als Kredittilgungsmittel von finanzschwachen Bauträgern akzeptierte, wurden zu Marktpreisen bewertet. Diese drei Maßnahmen kosteten weitere drei Milliarden Euro.

Bankia-Zentra in Madrid: Die Rettung der spanischen Großbank wird teurer als erwartet. Quelle: AFP

Bankia-Zentra in Madrid: Die Rettung der spanischen Großbank wird teurer als erwartet.

(Foto: AFP)

Auch stellt BFA-Bankia bereits höhere Risikovorsorge in Höhe von 5,5 Milliarden Euro für Kredite an Familien und Nicht-Immobilienunternehmen bereit. Ein zusätzlicher Kapitalpuffer in Höhe von 2,8 Milliarden Euro schließlich soll die Gruppe zusätzlich vor künftigem Unbill schützen. Nach vollzogener Kapitalinjektion wird die Gruppe ein Kernkapital von 9,8 Prozent haben. Die teure Sanierung wird so zumindest eines bewirken: BFA-Bankia dürfte danach die krisenresistenteste Bank Spaniens sein.

BFA war 2010 aus dem Zusammenschluss von sieben Sparkassen hervorgegangen, ein Jahr später brachte sie einen Minderheitsanteil der neugegründeten Tochter Bankia an die Börse. Anfang Mai diesen Jahres hatte der Staat die Kontrollmehrheit sowohl an BFA und damit auch an Bankia übernommen. Die Verstaatlichung war nötig geworden, da Wirtschaftsprüfer Deloitte die Unterschrift unter die Jahresbilanz von BFA wegen eines milliardenschweren Kapitaldefizits verweigerte. Damit hatten sich monatelange Gerüchte bewahrheitet, dass die Gruppe die Last ihrer faulen Immobilienkredite nicht allein würde schultern können.

Bei der gestrigen Verwaltungsratssitzung, die den milliardenschweren Antrag an den Rettungsfonds FROB beschloss, wurde auch wie von der Regierung verlangt der gesamte Verwaltungsrat erneuert - abgesehen von dem gerade neu eingesetzten Präsidenten, dem erfahrenen Banker José Ignacio Goirigolzarri. Die Zahl der Verwaltungsräte reduziert sich von bisher 18 auf künftig zehn.

Das Institut erwägt einen Verkauf seiner Beteiligungen

Um Geld in die leeren Kassen zu bekommen, hat das Management den Verkauf von Unternehmensbeteiligungen in Aussicht gestellt. „Die BFA Gruppe und die Bankia haben ein starkes Portfolio von Firmenanteilen“, sagte der Verwaltungsratsvorsitzende Jose Ignacio Goirigolzarri am Samstag vor Journalisten. „Wir werden natürlich danach schauen, einen Verkaufsprozess einzuleiten.“ Bankia und die Muttergesellschaf BFA sind unter anderem Anteile an der International Airlines Group beteiligt, unter deren Dach die Fluggesellschaften British Airways und Iberia zusammengefasst sind, und an dem Energieriesen Iberdrola.

Die Umwandlung von Vorzugsaktien in Kapital sei keine Lösung, sagte Goirigolzarri. Derzeit halten Investoren Vorzugsaktien im Wert von rund vier Milliarden Euro.

Wirtschaftsminister Luis de Guindos hatte zuvor vor dem Wirtschaftsausschuss des Parlaments erklärt, dass der Staat für jegliches Kapitalloch in den Bilanzen von BFA und Bankia aufkommen werde. Grundsätzlich wäre das kein großes Problem, denn Spaniens Staatsschuld stand Ende 2011 unter 70 Prozent des BIP, deutlich weniger als Deutschland oder als der Euro-Durchschnitt. Die 19 Milliarden Kapitalhilfe an Bankia entsprechen nur rund 1,9 Prozent des BIP.

Doch in der gegenwärtigen, nicht zuletzt wegen Griechenland paranoiden Marktstimmung, in der Spanien mit horrenden Renditen von mehr als sechs Prozent auf zehnjährige Staatsanleihen abgestraft wird, ist fraglich wie viel Geld der Rettungsfonds aufbringen kann. Der FROB verfügt derzeit über Mittel in Höhe von rund 13 Milliarden Euro, per Gesetz darf er bis zu 60 Milliarden am Markt aufnehmen, doch das wird derzeit erstens sehr teuer und zweitens kaum möglich sein. „Erstmal werden der FROB und der Einlagengarantiefonds zahlen, aber letztendlich ist es auch möglich dass der europäische Rettungsfonds einspringen muss“, meint Juan José Toribio, Ökonom an der spanischen Managementschmiede IESE.

Vor wenigen Wochen, bei der Bekanntgabe neuer Auflagen für den Bankensektor, war Wirtschaftsminister Luis de Guindos davon ausgegangen dass die Sanierung des gesamten Bankensektors nicht mehr als 15 Milliarden Euro kosten werde. Dieser Betrag wurde jetzt von einer einzigen Bank übertroffen. Zwar ist Bankia Experten zufolge die einzige Großbank, die in Schwierigkeiten geraten könnte, bei den anderen potentiellen Sorgenkindern handelt es sich um kleine Banken, vor allem ehemalige Sparkassen wie Bankia. Dennoch dürfte es noch den ein oder anderen Sanierungsfall geben, der Staatshilfe brauchen wird um die nötigen Rückstellungen für seine faulen Immobilienkredite zu leisten.

Zudem kontrolliert der FROB neben Bankia noch zwei weitere, kleinere Banken, die in diesen Wochen verkauft werden sollen. Da die spanischen Banken, selbst die großen und stabilen Institute, aber aufgrund der schwierigen Marktsituation derzeit vor der Übernahme eines solchen schwachen Geldhauses zurückschrecken, erwägt die Regierung nach eigener Aussage, diese beiden Banken mit BFA und Bankia zu einer großen Staatsbank zusammenzuschließen. Die spanische Vizeregierungschef Soraya Saenz de Santamaria versicherte, der Staat werde in dieser Hinsicht die Lösung suchen, die den Steuerzahler am wenigsten belaste.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ang
  • rtr
Startseite

19 Kommentare zu "Angeschlagene Bankia: Spanien hat eine neue „Bad Bank“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die ganzen Banken"rettungen" auf Kosten des normal arbeitenden und verdienenden Bürgers zeigen das ganze Ausmaß des Versagens der gegewärtigen ökonomischen "Wissenschaft" und ihres antiquiert verengten Inflationsbegriffes. Mir ist es aber egal, ob das Brot doppelt so teuer ist (klassische Inflation) oder ob ich aufgrund inflationierter Bankbilanzen, Immo- und Derivateblasen nur noch die Hälfte verdiene, weil der Staat mir den Rest über Steuern zur Bankenrettung abknöpft.

  • @Baier

    In Deutschland gibt es eine gut gut funktionierende Steuer(Abzock)verwaltung, trotzdem ist das "Prekariat" der Leidtragende. Was schliessen wir daraus Herr/Frau @Baier ??

  • Stimmt! Aber der Michel will das so. Deshalb waehlt er immer wieder die gleichen Versager anstatt mal ganz links, ganz rechts, Piraten oder auch die Tierschutzpartei zu waehlen. Erst wenn die Verraeter und Abkassierer von den Futtertroegen vertrieben werden besteht einen Chance das die ueberhaupt erst einmal anfangen nachzudenken was sie da machen.

  • @blackstone13

    Wenn in Griechenland das Prekariat der Hauptleidtragende ist, dann liegt das daran, dass bis heute keine existierende Steuerverwaltung besteht und die Reichen ihr Kapital nach GB und CH bringen. Das könnte man allerdings verbieten. Stattdessen schwafelt man bei uns nur von den bösen Banken.

  • Sarrazin untertreibt noch. Will die SPD immer noch Eurobonds einführen, gegen den Willen der Bevölkerung? Damit würden auch die spanischen Schulden zum grossen Teil von uns (deutscher Steuerzahler) übernommen. Der Wahnwitz nimmt zu!

  • Spanien hat eine neue Bad Bank - oder ist eine neue Bad Bank?

  • Da fusioniert man mehrere marode Sparkassen zu einer großen Bank, die dann "to big to fail fail" ist. Tolle Lösung!

  • HABE LUST DEN KLEINEN SARAZZIN ZU MACHEN.
    Vergleicht man die Bankenkrise Europas mit einem menschlichen Körper, so sind die Krisen Portugals, Griechenlands und Irlands zusammen genommen Verletzungen des linken Zeigefingers, der rechten Großzehe und Knies.
    Spanien indes ist ein längs verlaufender Stich in beide Halsschlagadern.
    Will sagen: Spaniens Bankrott wäre der europäische Krieg.
    NEBEN URSACHEN HAT JEDES AUCH EINE EIGENE DIMENSION.

  • @hmmmmm
    Sie als Experte müßten aber auch sehen, dass diese
    Deutschen Banken mit Deutschem Geld, ohne Hilfe
    der Euro-Länder, gerettet wurden.

    Wie ich sehe, sind Sie auch schon Merkel und der
    Merkel Presse aufgesessen, folgen der "veröffentlichen
    Meinung", nämlich dass die Euro-Zone bereits ein Land
    ist, eine Regierung, eine Kaiserin, und "der Euro wird
    die Europäische DMark", wie ein großer Politiker vor
    Einführung des Euro sagte.

    Na ja, wenn man das glauben will, tut man es halt.

  • ...erst wenn D nicht mehr kann und ausgeblutet ist, hört der Spaß auf...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%