Anzeige nach Katar-Einstieg
Volksbanken attackieren Deutsche Bank

Mit einer Anzeige sorgen die Genossenschaftsbanken für Aufsehen: Sie kritisieren, dass Kataris bei der Deutschen Bank einsteigen. Was augenzwinkernd rüberkommen soll, hat das Potenzial für einen handfesten Skandal.
  • 4

DüsseldorfVor gut einer Woche hat die Deutsche Bank einen neuen Großaktionär präsentiert. Im Zuge einer Kapitalerhöhung steigt Katar bei Deutschlands größtem Geldhaus ein. Für 1,75 Milliarden Euro sichert sich die Herrscherfamilie des Emirats gut 5,6 Prozent. Schon bald könnten die Scheichs der größte Aktionär der Deutschen Bank sein.

Der Einstieg erregt die Gemüter – und hat die Genossenschaftsbanken dazu veranlasst, eine ungewöhnliche und umstrittene Werbeaktion zu starten. In halbseitigen Zeitungsanzeigen machen die Volks- und Raiffeisenbanken Stimmung gegen die Deutsche Bank und ihren neuen Investor. „Auf so eine Scheich-Idee würden wir nie kommen“, heißt es darin. Eine Anspielung auf den Begriff „Scheiß-Idee“, den der Volksmund kennt.

Eine solche sprachliche Anlehnung mag vielleicht ein Schmunzeln hervorrufen, doch dahinter steckt im Kern ein handfester Skandal: Es ist eine grundlegende und unbegründete Diffamierung eines ausländischen Investors.

Auch intern soll die am Mittwoch veröffentlichte Anzeige höchst umstritten sein. Nach außen jedoch zeigt sich der Spitzenverband der Volks- und Raiffeisenbanken BVR gelassen. Die Anzeige sollte den Unterschied zu anderen Geschäftsmodellen aufzeigen, sagte eine BVR-Sprecherin dem Handelsblatt. „Mit dieser einmaligen Aktion mit Augenzwinkern möchten wir auf unser mitgliederbasiertes Geschäftsmodell aufmerksam machen, das auf Staatshilfe oder finanzstarke Einzelinvestoren nicht angewiesen ist.“

Um einen Angriff auf die Deutsche Bank gehe es dabei jedoch nicht. Wiederholen wollen die Genossen die Aktion jedoch auch nicht. Die Anzeigen seien nur einmalig geschaltet worden.

Tobias Döring, Redakteur Unternehmen, Handelsblatt Online
Tobias Döring
Handelsblatt / Chef vom Dienst

Kommentare zu " Anzeige nach Katar-Einstieg: Volksbanken attackieren Deutsche Bank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das corpus delicti, um mich gleich neben Sie als Vollschwachmat geouted zu sehen.

    Fein

    Also nochmal: Das corpus delicti und ich kann nur hoffen, dass das auch so rüberkommen wird:

    Das corpus delicti.

  • Dass Sie sich das merken:

    nicht der corpus delictus, sondern, wenn überhaupt

    der corpus delicti in summa lingua germaniae.

  • Sie Schwefelbirne:

    corpus delicti

    und wenn Sie dazu auch noch etwas zu sagen haben sollten,da bitte substantieller als wie in Ihrem Hausfrauenthread.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%