Auf Bitten der EU-Kommission: Verkauf italienischer Banken an UBI verzögert sich

Auf Bitten der EU-Kommission
Verkauf italienischer Banken an UBI verzögert sich

Die EU-Komission hat offenbar darum gebeten, den Verkauft von drei kleineren Banken an das italienische Geldhaus UBI zu verschieben. Insidern nach sollen abgelehnte Bieter über noch bestehendes Interesse befragt werden.
  • 0

MailandDer geplante Verkauf von drei kleineren italienischen Banken an den Rivalen UBI verzögert sich Insidern zufolge auf Bitten der EU-Kommission um mindestens eine Woche. Vor Abschluss des Deals solle der Sanierungsfonds, dem die 2015 geretteten Banken derzeit gehören, herausfinden, ob die bereits abgelehnten Bieter noch Interesse hätten, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Italiens fünftgrößte Bank UBI hat Kaufinteresse angemeldet, aber nur unter bestimmten Bedingungen. So sollen unter anderem faule Kredite aus den Büchern genommen werden.

Im Sommer hatte Italien Gebote von Finanzinvestoren für die drei Banken abgelehnt. Eigentlich sollte der Verkauf der Banca Etruria, der Banca Marche und der CariChieti an UBI bis zum Jahresende über die Bühne gehen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Auf Bitten der EU-Kommission: Verkauf italienischer Banken an UBI verzögert sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%