Aufsichtsbehörde Eiopa
Jeder zehnte Versicherer fällt im Stresstest durch

Halten Europas Versicherer einer weiteren Finanzkrise stand? Die Stresstestergebnisse geben größtenteils Entwarnung. Allerdings bekäme jeder zehnte Versicherer ernsthafte Probleme mit den künftigen Kapitalvorschriften.
  • 0

LondonJede zehnte Versicherung ist bei einem Stresstest der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa durchgefallen. Bei einem massiven Wirtschaftseinbruch hätten sie die ab 2013 geltenden verschärften Eigenkapitalanforderungen knapp verfehlt, teilte die Eiopa am Montag in Frankfurt am Main mit.

Die 13 betroffenen Versicherungen blieben in dem getesteten Stressszenario um zusammen 4,4 Milliarden Euro unter dem geforderten Mindestkapital.

Die nationalen Aufsichtsbehörden würden mit ihnen jetzt das weitere Vorgehen bis zum Inkrafttreten der strengeren Solvency-II-Regeln besprechen, erklärte die Eiopa. Die größten Risiken für die Versicherungswirtschaft seien neben Naturkatastrophen die Aktienkurse, die Zinsen und die Staatsanleihen.

Insgesamt sei die europäische Versicherungswirtschaft aber robust aufgestellt und auch gegen große Schocks gut gewappnet, erklärte die Eiopa. Bei dem Stresstest hatte sie 129 Versicherungen aus der EU, der Schweiz, Norwegen, Lichtenstein und Island unter die Lupe genommen.

Verglichen mit dem von der gesamten Branche vor dem Stresstest erzielten Überschuss von 425 Milliarden Euro seien die 4,4 Milliarden Unterfinanzierung aber nur eine geringe Größe. „Es zeigt sich, dass die europäische Versicherungsbranche insgesamt mit ihrer Kapitalbasis eine gute Schock-Abfederung hat“, sagte Eiopa-Chef Gabriel Bernardino.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Aufsichtsbehörde Eiopa: Jeder zehnte Versicherer fällt im Stresstest durch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%