Aus Portugal
Piraeus Bank sichert sich frisches Geld

Griechenlands zweitgrößtes Geldhaus, die Piraeus Bank, kann wohl in privater Hand bleiben. Durch einen Deal mit dem portugiesischen Kreditinstitut BCP sichern sich die Griechen frisches Geld.
  • 0

AthenDie griechische Piraeus Bank kann voraussichtlich in privater Hand bleiben. Das Geldhaus teilte am Montag mit, für eine Million Euro die Griechenland-Aktivitäten des portugiesischen Kreditinstituts Millennium BCP zu kaufen. Im Gegenzug werde BCP 400 Millionen Euro in Piraeus - die zweitgrößte Bank Griechenlands - investieren. Geld, das die Griechen dringend benötigen. Für die Portugiesen bietet der Deal die Möglichkeit, sich aus dem schwierigen Markt zurückzuziehen, auf dem die Kunden nach Jahren der Rezession immer weniger Geld zur Verfügung haben und viele Kredite platzen.

An der Börse legten Piraeus-Aktien mehr als 16 Prozent zu. Denn mit der Beteiligung des privaten Geldhauses aus Portugal dürfte eine Verstaatlichung der Griechen vom Tisch sein.

Um die Kapitalpolster aufzustocken, will Piraeus neben den 400 Millionen Euro noch knapp sieben Milliarden Euro durch die Ausgabe neuer Aktien einnehmen. Insgesamt müssen mindestens zehn Prozent der geplanten Einnahmen dabei von privaten Unternehmen kommen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Aus Portugal: Piraeus Bank sichert sich frisches Geld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%