Ausgelagerte Kredite
60 Milliarden Euro für die spanische Bad Bank

Bis Ende November will Spanien eine gigantische Abwicklungsanstalt auf die Beine stellen, die vor allem Immobilienkredite aufnehmen soll. Auf Hypotheken müssen die Banken große Abschläge hinnehmen.
  • 5

MadridSpanien will Kredite im Volumen von bis zu 60 Milliarden Euro in seine gigantische Abwicklungsbank stecken. Die "Bad Bank", die vor allem Immobilienkredite aus dem beinahe zusammengebrochenen Häusermarkt des Landes aufnehmen wird, soll Ende November an den Start gehen, wie die spanische Notenbank am Montag mitteilte. Sie ist eine Voraussetzung dafür, dass Spanien für seine nach dem Platzen der Immobilien-Blase angeschlagenen Banken bis zu 100 Milliarden Euro von der Europäischen Union (EU) erhält. Spätestens Anfang Dezember sollen die ersten EU-Mittel fließen.

Durch die "Bad Bank" soll der Kapitalbedarf der Institute, der in einem Stresstest im September auf insgesamt 60 Milliarden Euro veranschlagt worden war, um fünf bis sechs Milliarden Euro sinken. Mit dem zusätzlichen Kapital sollen sich die Institute für die Rezession wappnen. Betroffen sind vor allem Sparkassen und andere regionale Institute. Als größtes Sorgenkind gilt die fusionierte, börsennotierte Sparkasse Bankia. Einige Branchenriesen wie Santander können die Krise dagegen aus eigener Kraft bewältigen.

Als erstes sollen Vermögenswerte vom Staat geretteter Banken im Umfang von 45 Milliarden Euro auf das Abwicklungs-Institut übertragen werden. Ausgelegt ist es auf 90 Milliarden Euro. Die Bad Bank hat mehr Zeit als eine Geschäftsbank, die Kredite weiterzureichen. "Die Strategie des Vermögensverwalters zielt auf mittelfristige Erträge ab - und wir glauben, diese Erträge werden beträchtlich sein", erklärte der stellvertretende Notenbank-Gouverneur Fernando Restoy auf einer Pressekonferenz. Die Bad Bank könne selbst nach konservativen Berechnungen auf eine Eigenkapitalrendite von 14 bis 15 Prozent kommen.

Wenn die Banken die Kredite und andere faule Papiere an die Bad Bank loswerden wollen, müssen sie vorab Abschläge zwischen 32,4 Prozent (Kredite für fertiggestellte Projekte) und 79,5 Prozent (Kredite für unerschlossenes Land) hinnehmen. Im Schnitt übernimmt die Bad Bank Immobilienkredite zu 54 Prozent ihres Nominalvolumens, Kredite für zwangsversteigerte Objekte zu 37 Prozent. Die Abschläge decken sich mit den Preiserwartungen im Negativ-Szenario des jüngsten Banken-Stresstests.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ausgelagerte Kredite: 60 Milliarden Euro für die spanische Bad Bank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • diese Abwickungsinstitutionen sind nichts anderes als 'Scheinkonten' bei betruegerischen Unternehmen.
    Wie auch das fiktive Konto 88888 von Nick Leeson die Barings Bank zum Fall brachte, werden unsere Politiker Deutschland in den Ruin treiben. Und genau wie die Shareholders bei der Barings Bank, schlaeft der deutsche Buerger weiter immer im Fernsehsessel und sieht Fussball.

  • Tse, Angie interessieren "Lohnstückkosten" und "die Märkte". Ackermann Rules.
    Medizin anderen verordnen, die man selbst nicht einnehmen möchte. Das ist der eigentliche Vorwurf der dieser Bundesregierung zu machen ist. Das Spiel mit den Arbeitnehmern, wie seit 100 Jahren. Was kostet "ein Stück" Arbeitskraft für "ein Stück" Brot.
    Die Gewerkschaften schweigen, lieber einen Minijob, als gar keinen. Putzfrauen importiert man aus Osteuropa, Altenpfleger ebenfalls. Die "Stückkosten" sind niedriger, und das Schulessen "schweinebillig".
    Das freie Spiel der Märkte wird es richten, und "Ökosiegel" werden schon dafür sorgen das die Wirtschaft brummt. Wer nicht mitmacht, sich mit den regionalen Erzeugnissen ernährt, der Bank keine Zinsen bringt, nicht das neueste Ipod braucht und Coca-Cola nicht mag, ist in diesem System "zu teuer".
    Aber solange die Konsumenten mitmachen, brauchen auch die Finanzmärkte keine Befürchtungen zu haben. Die Bauern und Fischer bekommen wir noch klein, die kleinen Selbstständigen sind sowieso überflüssig, und wenn die nicht kaufen was wir wollen, holen wir uns die Konsumenten woanders. Die Masse machts, traden macht Spaß, und wenn es mit dem Wasser, den Wohnungen, dem Abfall und der Energie ist.
    Vielleicht lernen die Verbraucher ja doch noch irgendwann, das ihr Kaufverhalten inzwischen bedeutender ist, als der Stimmzettel bei Wahlen.

  • Eigentlich haben Sie Recht: wo war bei dem Ganzen AMerkel? Die Frau ist doch sonst so steuerungs-machtgeil... und die Verkörperung von DDR 2.0 ist sie auch. Eigentlich hätte Angi das so steuern müssen - dass alle gleich gestellt gut da stehen. Angi am Untergang - aber: bei den Deutschen hoch beliebt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%