Auslandsinvestment
Santander steigt bei Bank of Shanghai ein

Viele spanische Banken haben mit ihrem heimischen Kreditgeschäft genug Sorgen – Santander expandiert ins Ausland. Mit einem Engagement bei der Bank of Shanghai wollen die Spanier ihren Einfluss in Fernost festigen.
  • 0

MadridDie spanische Großbank Santander verstärkt ihr Engagement in China. Wie das Unternehmen am Dienstag der Madrider Börsenaufsicht mitteilte, will es beim chinesischen Geldhaus Bank of Shanghai einsteigen. Beide Geldhäuser hätten eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. Die spanische Bank wolle zudem 470 Millionen Euro investieren und einen Kapitalanteil von acht Prozent der Bank of Shanghai erwerben.

Die Anteile befinden sich derzeit im Besitz der britischen Großbank HSBC. Es sei zu erwarten, dass der Erwerb im ersten Halbjahr 2014 über die Bühne gehen werde, kündigte das spanische Geldinstitut an. Santander kooperiert in China bereits mit der Bank of Beijing und ist an einem Kreditinstitut zur Finanzierung des Erwerbs von Kraftfahrzeugen beteiligt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Auslandsinvestment: Santander steigt bei Bank of Shanghai ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%