Ausrichtung zur Verbund- und Spezialbank SachsenLB bekommt besseres Rating

Die Landesbank Sachsen Girozentrale (SachsenLB) hat von der Ratingagentur Fitch ein besseres Rating erhalten.

HB BERLIN. Gleich um zwei Stufen – von A- auf A+ – erhöhten die Analysten die Bonitätseinschätzung für langfristige ungarantierte Verbindlichkeiten des Instituts. Damit honorierte die Agentur sowohl den engeren Verbund zwischen Landesbank und den Sparkassen der Sachsen-Finanzgruppe (SFG) als auch das größere Gewicht des Landes bei der SachsenLB. Mit einem A+ lässt der Druck auf die SachsenLB nach, sich möglichst schnell einen Partner unter den Landesbanken zu suchen. Gleichwohl lotet die Landesbank bereits Kooperationsmöglichkeiten mit der WestLB aus. Unverändert mit einem schlechten BBB+ stuft allerdings die Ratingagentur Standard & Poors die SachsenLB ein.

Auch die Sachsen-Finanzgruppe (SFG), die sich erstmals als Verbund raten ließ, erhielt von Fitch ein A+. Die SFG ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts eine Finanzholding von derzeit acht sächsischen Sparkassen und der SachsenLB. Anteilseigner sind unter anderem der Freistaat und die Gewährsträger der Sparkassen, in der Regel Zweckverbände und Kommunen.

Fitch zeigt sich überzeugt davon, dass die SFG-Eigner die SachsenLB weiter stützen werden. Durch die 300 Mill. Euro Kapitalspritze des Landes Sachsen erhöhte sich der Landesanteil bei der SachsenLB durchgerechnet auf 47 Prozent. Die Sparkassen der SFG haben der SachsenLB zudem Liquiditätshilfen in Höhe von 5,6 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt.

„Das Rating bestärkt uns in der Strategie, die SachsenLB konsequent als Verbund- und Spezialbank auszurichten“, sagte der neue Landesbank-Chef Herbert Süß. Die SachsenLB will sich von Risikoaktiva in Höhe von 3,5 Mrd. Euro trennen, sich vom deutschen Immobiliengeschäft verabschieden und die Kostenbasis um jährlich zehn Mill. Euro verringern. Ein Handicap ist aber das schwache wirtschaftliche Umfeld.

Nach Angaben von SFG-Vorstandschef Joachim Hoof ist die Gruppe derzeit dabei, drei Kompetenzzentren für Zahlungsverkehr, Kontoservice und die Kreditfabrik einzurichten. Die Sparkasse vor Ort soll sich dagegen immer stärker als Vertriebseinheit verstehen, was noch nicht bei allen Instituten Konsens ist. Von der SachsenLB erhoffen sich die Sparkassen Unterstützung bei neuen Produkten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%