Ausspäh-Affäre
Deutsche Unternehmen fürchten Industriespionage

Nach den Enthüllungen von Edward Snowden fürchtet nicht nur Angela Merkel um ihre Daten: Jeder vierte Betrieb in Deutschland schätzt das Risiko der Industriespionage nun höher ein. Viele wollen ihr IT-System prüfen.
  • 1

FrankfurtViele deutsche Unternehmen fürchten eine Ausspähung ihrer Firmengeheimnisse durch ausländische Geheimdienste. Nach den Veröffentlichungen zur Tätigkeit des US-Geheimdienstes NSA schätzt jeder vierte Betrieb das Risiko der Industriespionage höher ein als zuvor. Dies ergab eine Umfrage der Beratungsgesellschaft PwC, die am Donnerstag in Frankfurt veröffentlicht wurde.

Jedes dritte Unternehmen will demnach die Sicherheit seiner IT-Systeme aktuell überprüfen. 15 Prozent der Firmen erwägen sogar eine Umstellung auf europäische IT-Dienstleister, um sich vor dem Zugriff US-amerikanischer und britischer Dienste zu schützen.

Besonders skeptisch zeigten sich die befragten Manager zur Auslagerung von Firmendaten ins Internet. 54 Prozent erkannten in dem sogenannten Cloud Computing ein hohes oder sogar sehr hohes Sicherheitsrisiko für ihre Daten. Vor den NSA-Enthüllungen hatten erst 31 Prozent derartige Vorbehalte gegen diese IT-Dienstleistung. In einer Zusatzfrage bewerteten 78 Prozent die Cloud-Technologie kritisch bis sehr kritisch. Nur 2 Prozent hielten sie für unbedenklich.

Nach Einschätzung des PwC-Experten Steffen Salvenmoser werden die Firmen ihre Kommunikation künftig noch stärker verschlüsseln als bislang. Der Umfrage der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zufolge sichern bereits 37 Prozent ihren E-Mail-Verkehr und 20 Prozent ihre Kommunikation via Mobilfunk ab.

An der Studie zur Wirtschaftskriminalität hatten im Sommer insgesamt 603 Unternehmen mit jeweils mehr als 500 Mitarbeitern teilgenommen. Nach den ersten Enthüllungen des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden waren im September dann noch einmal 250 dieser Firmen nachbefragt worden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ausspäh-Affäre: Deutsche Unternehmen fürchten Industriespionage"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie alles andere in der systemkonformen Presse, ist natuerlich auch dieser Artikel reine Augenwischerei!
    Nicht die NSA spioniert in Deutschland, sondern die deutsche Regierung MUSS den BND und den MAD im Auftrag der Amerikaner und Briten spionieren lassen, genau so, wie es vertraglich unwiedersprochen festgelegt ist und damit ist auch mit dem zweiten Maerchen aufgeraeumt, dass die Politclowns, oder besser die deutschen Politmarinetten nichts davon wissen. Wie sollte jemand nicht wissen, der selbst die Auftraege erteilt!
    Alles Verschwoerungstheorie? Leider nein, sondern sauber in vier Jahre andauernder wissenschaftlicher Untersuchung des Prof. Dr. Foschepoth so dokumentiert. Dokumentiert auf Tatsachen beruhend, die in tausenden , bisher der Geheimhaltung unterliegenden Dokumente stammen, die Dr. Foschepoth offiziell zugaenglich sind!
    Die Verschwoerungstheorien verblassen unter den Fakten der Realitaet, aber sehen sie selbst auf dem Video des nachfolgenden Links!

    http://www.youtube.com/watch?v=E79NARBuMS8

    Demnach muss die Geschichte nach 1945 neu geschrieben werden und die ganze Luegerei, was die Ueberwachung betrifft, ist entlarft! Jagt dieses Luegenpack endlich zum Teufel, auf wartet IHR denn NOCH? Was muss noch vor euren Augen passieren?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%