Autobauer: Daimler setzt auf Kfz-Versicherungen

Autobauer
Daimler setzt auf Kfz-Versicherungen

Der Autobauer will wie andere bei Kfz-Versicherungen mitmischen. Dabei handelt es sich um einen lukrativen Geschäftszweig. Unklar ist, ob der Kunde dabei profitiert. Und wie groß die Risiken für Daimler sind.
  • 1

FrankfurtDer Autohersteller Daimler will das Geschäft mit KFZ-Versicherungen kräftig ausbauen. Wie das Unternehmen bekanntgab, wird es künftig eine Haftpflicht für gebrauchte Mercedes und Smart anbieten. Rund 20 Prozent aller neuen Mercedes werden heute bereits mit dem passenden Versicherungsschutz ausgeliefert. Vor vier Jahren waren es noch unter zehn Prozent. Der Bestand der über Daimler weltweit direkt versicherten Fahrzeuge hat sich im selben Zeitraum auf über zwei Millionen verdoppelt. "Wir wollen in einem ähnlichen Tempo weiterwachsen", sagt Hanns Martin Schindewolf, Chef der Versicherersparte Daimler Insurance Services. "Der Markt ist in Bewegung, und wir geben jetzt richtig Gas."

Daimler ist im Versicherungsvertrieb ein Nachzügler und will aufholen. Als ein wichtiges Vorbild gilt Volkswagen: Die Wolfsburger bieten schon seit Jahrzehnten Versicherungen an und verkaufen rund jeden vierten Neuwagen mit einer Police. Im vergangenen Jahr steigerte Volkswagen die Zahl der neuen Versicherungsverträge nochmals um rund 27 Prozent auf über 900 000. Der Bestand an Verträgen erhöhte sich um 20 Prozent auf 2,63 Millionen.

Autohersteller spielen Preismacht gegenüber Versicherern aus

Die Autohersteller versichern dabei die Fahrzeuge nicht selbst, sondern kümmern sich vorrangig um den Vertrieb und sind Ansprechpartner für die Kunden. Das versicherungstechnische Risiko trägt ein Versicherungskonzern. Daimler kooperiert in Deutschland mit HDI-Gerling und Zurich, weltweit auch mit der Allianz. Der Vertrag mit HDI-Gerling läuft bis zum Winter 2013. Aktuell läuft die Ausschreibung.

Für die Versicherer sind solche Kooperationen interessant, da sie so ein gewaltiges Kundenpotenzial heben können. Allein Daimler vermittelt jährlich ein Prämienvolumen von rund einer Milliarde Euro. Andererseits haben die Autohersteller eine große Marktmacht, die Versicherer müssen bei den Konditionen entsprechend Zugeständnisse machen.

Seite 1:

Daimler setzt auf Kfz-Versicherungen

Seite 2:

Angebote schwer mit klassischen Policen vergleichbar

Kommentare zu " Autobauer: Daimler setzt auf Kfz-Versicherungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hat man beim Daimler denn die ertigungsqualität für hochpreisige Fahrzeuge endlich wieder im Griff? - oder brechen immer noch die Sitze bei leichtgewichtigen Fahrern?
    .
    Ich meine nur, denn dem Schuster sagt man schließlich auch "bleib' Du bei deinen Leisten..."
    .
    Mittlererweile versuchen sich Banken in Versicherungen und Autobauer, nur wenn man eine qualifizierte BERATUNG braucht, scheitert der Autoverkäufer und die Bankster....
    .
    Dann will man plötzlich Rat beim "Fachmann" einholen, der den Braten riecht und abwartet, bis der Kunde die Ablehnung bekommt, weil er sich von der Konkurrenz nicht die Butter vom Brot ziehen lassen will... und das zu Recht!
    .
    Gute Beratung bekommt man dort wo man Fachmann auf seinem Fachgebiet ist, ich kaufe meine Steaks ja auch nicht beim Schlosser und bin deswegen mit meinen Steaks fast immer zufrieden(!)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%