Autoversicherer
Allianz will Marktführer Huk-Coburg einholen

Eine Billigstrategie verhalf der Huk-Coburg, die Marktführerschaft im Bereich der Autoversicherung zu festigen. Die Allianz will das nicht auf sich sitzen lassen und strukturiert um – wird aber nicht unbedingt günstiger.
  • 0

IsmaningDie Allianz nimmt einen neuen Anlauf, der Huk-Coburg die Marktführerschaft in der Autoversicherung in Deutschland streitig zu machen. „Wir haben in den vergangenen Jahren Marktanteile abgegeben“, räumte Allianz-Sachversicherung-Chef Joachim Müller am Dienstag in Ismaning bei München ein. Mit neu konzipierten Haftpflicht- und Kasko-Policen, die vom Oktober an verkauft werden sollen, will Müller die Trendwende einleiten. Klares Ziel sei es, den Absatz zu steigern und Marktanteile zurückzugewinnen. „Wir sind in vielen Bereichen marktführend. Wir haben auch den Anspruch, das in der Autoversicherung zu sein.“

Die Huk-Coburg hat die Allianz mit einer Billigstrategie immer stärker abgehängt. Ende 2016 waren beim Marktführer 11,2 Millionen Fahrzeuge versichert, bei Allianz Deutschland, deren Autoversicherung als teuer gilt, nur noch 8,3 Millionen. Mit der neuen Autoversicherung setze die Allianz aber nicht nur auf den Preis, betonte Müller. „Es wird für manche Kunden teurer, für manche günstiger. Wir werden beide Fälle haben.“ Trotzdem seien die neuen Produkte wettbewerbsfähiger. Wann er den größeren Rivalen eingeholt haben will, sagte Müller nicht. Erste Effekte sollen in eineinhalb Jahren zu sehen sein.

Am Renditeanspruch mache die Allianz dabei keine Abstriche. Weil die neuen Produkte weniger komplex seien, könne man kostengünstiger arbeiten. Der Versicherer habe 18 Monate lang an der Neuaufstellung gearbeitet. „Wir haben in der Entwicklung keinen Stein auf dem anderen gelassen“, sagte Müller. „Wir haben bisher nicht vom Kunden her gedacht“, räumte er ein. Neue Kunden müssten nun vor dem Vertragsabschluss 30 Prozent weniger Fragen beantworten.

Wenigfahrer sollen den Kasko-Schutz – etwa für Oldtimer – künftig auch tageweise buchen können. Ein Test läuft im Oktober an. Die Telematik-Tarife, die bisher 40.000 Fahranfänger nutzen, sollen auf Autofahrer über 30 Jahre ausgeweitet werden. Bei den Telematik-Tarifen richtet sich die Versicherungsprämie nach dem Fahrverhalten, das mit einem Gerät im Auto überwacht wird. Für Hybrid- und Elektroautos bietet die Allianz künftig 20 (bisher zehn) Prozent Nachlass auf die Prämie.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Autoversicherer: Allianz will Marktführer Huk-Coburg einholen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%