Axa
Sparkurs macht sich für Allianz-Rivalen bezahlt

Auf mehr als fünf Milliarden Euro ist der Nettogewinn von Axa 2014 gestiegen. Vor allem bei Lebensversicherungen machten die Franzosen gute Geschäfte. Der Gewinn überzeugt Analysten nicht, die Dividende hingegen schon.
  • 0

ParisDer französische Allianz-Rivale Axa profitiert von seinem Sparkurs. Im vergangenen Jahr steigerte Europas zweitgrößter Versicherer den Nettogewinn um zwölf Prozent auf 5,024 Milliarden Euro. Neben den Kostensenkungen hätten vor allem Zuwächse im Geschäft mit Lebensversicherungen und in der Vermögensverwaltung dazu beigetragen, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

Analysten hatten allerdings mit einem höheren Gewinn gerechnet. Die Aktionäre sollen eine auf 95 (Vorjahr: 81) Cent erhöhte Dividende erhalten. Die Ausschüttung an die Anteilseigner fällt damit etwas höher als erwartet aus.

Die Einnahmen legten um ein Prozent auf rund 92 Milliarden Euro zu. Auf vergleichbarer Basis gab es ein Plus von drei Prozent. Axa sei auf Kurs, das Sparziel von 1,9 Milliarden Euro wie geplant bis Ende dieses Jahres zu erreichen, sagte Finanzchef Gerald Harlin.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Axa: Sparkurs macht sich für Allianz-Rivalen bezahlt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%