Bad Bank
FMS legt Bilanz mit Milliardenlasten vor

Bei der Bad Bank der vom Staat geretteten Hypo Real Estate, die FMS Wertmanagement, sieht es schlecht aus. Heute legt das Abwicklungsinstitut den Jahresbericht vor. Der wird vermutlich negativ ausfallen.
  • 5

MünchenSie gilt als Mülldeponie für Ramsch-Wertpapiere und faule Kredite: Die Bad Bank FMS Wertmanagement, in der die milliardenschweren Altlasten der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate gebündelt sind. Am Dienstag legt das Abwicklungsinstitut den Jahresabschluss für 2011 vor. Der dürfte tiefrot ausfallen, denn die FMS ist in der deutschen Finanzbranche am stärksten in Griechenland engagiert.

Die Risikovorsorge für Hellas-Anleihen beläuft sich nach früheren Angaben auf rund 8,9 Milliarden Euro. Der Jahresverlust könnte wegen der Marktentwicklung sogar noch höher ausfallen. Am Ende muss das Minus der Steuerzahler tragen.

Weitere Belastungen, für die am Ende die Allgemeinheit gerade stehen muss, sind möglich. Das maximale Restrisiko aus dem Hellas-Portfolio beläuft sich auf den Buchwert von 2,2 Milliarden Euro. Und auch in schuldengeplagten Staaten wie Portugal, Spanien und Italien hat die FMS große Engagements. Die verstaatlichte Hypo Real Estate (HRE) ist unterdessen nach der Auslagerung fauler Wertpapiere und Kredite wieder in den schwarzen Zahlen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bad Bank: FMS legt Bilanz mit Milliardenlasten vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso Verlust fuer den der Steuerzahler aufkommen muss?Damals hiess es: "Es sind doch nur Garantien"! Kommt einem doch bekannt vor,Herr Schaueble,Frau Merkel. Wie lange muessen wir uns dieses Affentheater noch vorfuehren lassen?Und dann das Nachgeben in den EU-Verhandlungen,das hat mit sog.Staatsraeson nichts zu tun!Die ARD Doku "der grosse Euro Schwindel" ist beeindruckend.Wie lange geht das noch? Paul

  • Theoretisch eine nette Idee. Aber wer zahlt denn für die Banken die sich Hilfe aus dem ESM holen? Klar könnte man die Lasten geringfügig auf Finnland und Co. ausweiten, aber die Hauptlast zahlt der deutsche Steuerzahler doch so oder so.

  • Zypern ist wegen seines starkten Griechenland-Engagements unter den Rettungsschirm geschlüpft. Wieso tut es die HRE aus demselben Grund nicht auch? V. a. gibts keine Auflagen, wenn es die Bank direkt und nicht der Staat tut.

    Soll Frankreich mal mit seiner "solidarischen Integration" zahlen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%