Banken-Finanzhilfen

EU erlaubt Staatshilfen für Banco de Valencia

Die EU-Verwalter in Brüssel haben die Übernahme des Instituts durch die spanische Zentralbank im Nachhinein genehmigt. Im Zuge der geplatzten spanischen Immobilienblase braucht die Bank drei Milliarden Euro.
Kommentieren
Spanien: Ein finanzielles Sorgenkind in der EU. Quelle: dpa

Spanien: Ein finanzielles Sorgenkind in der EU.

(Foto: dpa)

BrüsselDie EU-Kommission hat die Staatshilfen für die angeschlagene Banco de Valencia vorerst genehmigt. Das Institut dürfe Hilfen von insgesamt drei Milliarden Euro erhalten, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit. Die spanische Zentralbank hatte am Montag die Übernahme der Bank verkündet, die im Zuge des Platzens der Blase auf dem heimischen Immobilienmarkt in Schieflage geraten war. Die Mittel sollen den Angaben nach aus dem zur Stärkung der Branche aufgelegten Restrukturierungsfonds FROB kommen. Vorgesehen sind eine Finanzspritze im Volumen von einer Milliarde Euro sowie eine Kreditlinie über zwei Milliarden Euro. Die Banco de Valencia ist die kleinste börsennotierte Bank Spaniens und sitzt auf einer Reihe fauler Immobilienkredite.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Banken-Finanzhilfen: EU erlaubt Staatshilfen für Banco de Valencia"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%