Banken in Italien
Zweifelhafte Firmenkredite in Milliardenhöhe

Auf Italiens Banken kommt eine große Herausforderung zu. Denn nach Berechnungen der Bank von Italien belasten notleidende Firmenkredite in dreistelliger Milliardenhöhe die Institute.
  • 0

Auch neun Jahre nach der Finanzkrise belastet der Stillstand bei den notleidenden Krediten Italien, die drittgrößte Volkswirtschaft des Euro-Raums. Die Regierung hat in den vergangenen Jahren Milliarden von Euro ausgegeben, um einige Banken zu rekapitalisieren und andere aufzulösen. Und die Banken haben fast 30 Milliarden Euro von den Aktionären beschafft, um ihre Finanzen zu stärken.

Jetzt kommt auf die Banken eine weitere Herausforderung zu: Die Bewältigung zweifelhafter Unternehmenskredite. „Kredite, die wahrscheinlich uneinbringlich sind, sind die nächste Herausforderung für Banken“, sagte Riccardo Serrini, Chef des Vermögensverwalters Prelios Credit Service. „Das sind in der Regel Firmenkredite, mit einer Art von Immobilien-Sicherheiten.“

Die Banken müssen dabei vorsichtig sein, um die konjunkturelle Erholung in Italien nicht zu gefährden, da die Darlehen üblicherweise Unternehmen betreffen, die wirtschaftlich noch produktiv sind, wie Serrini am Rande einer Konferenz der Banca Ifis sagte.

Ebenso wie bei notleidenden Krediten besteht die Gefahr, dass der Markt nicht bereit ist, den Buchwert der zweifelhaften Forderungen zu bezahlen, was die Banken zwingen würde, noch höhere Verluste auszuweisen.

„Es dürfte eine Lücke von rund zehn Milliarden Euro geben“, sagte Giovanni Bossi, CEO von Banca Ifis. Die Gesellschaft kauft und verwaltet faule Kredite. „Diese Kredite spiegeln Probleme italienischer Unternehmen wider, die in den meisten Fällen über Wasser gehalten und umstrukturiert werden können, also müssen die Kredite sorgfältig und von Fall zu Fall gehandhabt werden.“

Nach der Bildung von Rückstellungen für faule Kredite sind die italienischen Banken jetzt stärker den wahrscheinlich uneinbringlichen Ausleihungen ausgesetzt. Die Branche hatte nach Angaben der Bank von Italien Ende vergangenen Jahres 126 Milliarden Euro an zweifelhaften Krediten in ihren Bilanzen verzeichnet, etwa ein Drittel der gesamten notleidenden Ausleihungen. Und während die Kreditinstitute Rückstellungen für 62 Prozent ihrer faulen Kredite gebildet haben, sind die wahrscheinlich uneinbringlichen Forderungen nur zu 33 Prozent abgedeckt.

Seite 1:

Zweifelhafte Firmenkredite in Milliardenhöhe

Seite 2:

„Erster Schritt einer langen Reise“

Kommentare zu " Banken in Italien: Zweifelhafte Firmenkredite in Milliardenhöhe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%