Banken-Krise
UBS kauft „Bad Bank“ von der Notenbank zurück

Die Schweizer Großbank UBS begleicht ihre Schulden aus der Bankenkrise. Im Rahmen eines Rettungspakets hatte die Schweizerische Nationalbank milliardenschwere Wertpapiere übernommen. Diese hat die UBS nun zurück gekauft.
  • 0

ZürichDie Schweizer Großbank UBS hat von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) den sogenannten Stabilisierungsfonds (StabFund) zurückgekauft. Der Kaufpreis belaufe sich auf 3,76 Milliarden Dollar, teilte die Notenbank am Freitag mit.

Der Rückkauf war Ende Juli angekündigt worden. Die SNB hatte den StabFund als Teil eines umfassenden Rettungspakets für die UBS im Herbst 2008 aufgelegt. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise hatte die Notenbank von UBS Wertpapiere im Volumen von rund 39 Milliarden Dollar übernommen und in den eigens für diesen Zweck gegründeten Fonds eingebracht. Im Gegenzug erhielt die UBS ein dringend benötigtes Darlehen von der SNB. Über die Jahre konnte der Fonds dann große Teile des Portfolios verkaufen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Banken-Krise: UBS kauft „Bad Bank“ von der Notenbank zurück "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%