Banken Steinbrück schickt Banker in Coba-Aufsichtsrat

Dass sich der Staat an Banken beteiligt, ist selbst für Marktliberale an sich noch kein Drama. Die Frage ist, inwiefern er die Geschäfte beeinflusst. So hatten auch viele Branchenkenner beim Einstieg des Staates bei der Commerzbank Bedenken. Nun hat sich Bundesfinanzminister Peer Steinbrück entschieden, wer für den Bund im Aufsichtsrat sprechen soll.
Der Staat schickt Banker in den Aufsichtsrat der Commerzbank. Quelle: dpa

Der Staat schickt Banker in den Aufsichtsrat der Commerzbank.

(Foto: dpa)

HB FRANKFURT/MAIN. Steinbrück will keinen Staatssekretär, sondern einen Fachmann als Vertreter des Bundes in den Aufsichtsrat der Commerzbank entsenden. "Wir werden uns in Abstimmung in der Bundesregierung angucken, ob wir einen wohlbeleumundeten, mit hoher Reputation ausgestatten Vertreter aus dem Bankensektor bekommen", erklärte Steinbrück am Montagabend in der Sendung "Beckmann" in der ARD.

Der Staat hält - im Gegenzug für Hilfsgelder von rund 18 Mrd. Euro - die Sperrminorität von 25,1 Prozent an der Commerzbank. Steinbrück versicherte, der Bund werde "garantiert nicht in das operative Geschäft" der Bank eingreifen. Und er wolle die Aktien so schnell wie möglich wieder verkaufen, "möglichst zu einem besseren Preis".

Commerzbank-Vorstandschef Martin Blessing hatte am Wochenende erklärt, angesichts der bestehenden Unsicherheiten sei an einen raschen Wiederausstieg des Staates nicht zu denken. Wie lange der Staat involviert bleibe, entscheide die Regierung: "Aber sicher nicht nur zwei oder drei Jahre", zitierte die "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" den Bankmanager.

Steinbrück verteidigte in der Sendung die Absicht der Bundesregierung, die Aktionäre der massiv angeschlagenen Hypo Real Estate (HRE) nötigenfalls zu enteignen, um Kontrolle über die Bank zu bekommen. "Es geht um die Absicherung von 87 Mrd. Euro öffentlicher Garantien", sagte der SPD-Politiker, deshalb müsse die öffentliche Hand eine Kontrollmehrheit bekommen, um die Bank restrukturieren zu können. Steinbrück meinte, in seinen Worten könne er auch sagen, "dass Hypo Real Estate die Steuerzahler zu enteignen droht", wenn der Staat nicht eingreife.

In dem Zusammenhang begrüßte Steinbrück auch die laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen mehrere Vorstandsmitglieder der HRE. Er halte solche Ermittlungen "für dringend erforderlich, vor dem Hintergrund dessen, was da passiert ist - wie in anderen Fällen auch".

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%