Banken
Strafrechtliche Ermittlungen in Barclays Affäre

In der Affäre um die Londoner Großbank Barclays werden nun strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet, teilte das britische Betrugsdezernat mit. Auch die Deutsche Bank ist im Visier der Aufsichtsbehörden.
  • 2

LondonDas britische Betrugsdezernat hat formell strafrechtliche Ermittlungen gegen die Großbank Barclays wegen manipulierter Zinssätze aufgenommen. Die Behörde teilte am Freitag jedoch mit, es sei nicht sicher, dass die Verfolgung in eine Anklageerhebung resultieren werde. Die Behörden in Großbritannien und den USA hatten in der vergangenen Woche gegen Barclays eine Geldstrafe in Höhe von 453 Millionen Dollar (360 Millionen Euro) verhängt, weil die Bank zur Festlegung des Londoner Referenzzinssatzes (LIBOR) zwischen 2005 und 2009 falsche Daten angegeben haben soll. Damit wollte sie offenbar ihre Finanzlage schönen. LIBOR ist der Zinssatz, zu dem sich Banken untereinander Geld leihen.

Barclays muss den Aufsichtsbehörden in den USA und Großbritannien 290 Millionen Pfund (345 Mio Euro) zahlen, weil Händler der Bank den Liborsatz manipuliert hatten. Der Libor ist der Zinssatz, zu dem sich Banken untereinander Geld leihen. Er wird aber auch als Referenzzins etwa für den Derivatehandel oder für Kreditgeschäfte herangezogen.

Die Aufsichtsbehörden haben auch weitere Großbanken in Europa, den USA und in Asien im Visier, darunter auch die Deutsche Bank. Der Liborsatz wird durch Zinsmeldungen von 18 Banken ermittelt, so dass eine Bank alleine nicht erfolgreich manipulieren kann.
Diese Woche trat Barclays-Vorstandsvorsitzender Bob Diamond zurück. Aufsichtsratchef Marcus Agius kündigte an, ebenfalls seinen Hut nehmen zu wollen, sobald ein Nachfolger für ihn ernannt sei.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Banken: Strafrechtliche Ermittlungen in Barclays Affäre"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso strafrechtliche Ermittlungen? Nach meiner unmaßgeblichen Meinung, haben sie doch nur im Auftrag und Befehl der Frau Merkel gehandelt. Sie will doch den Untergang der Bürger, wenigstens der Deutschen!

  • Das Thema entsetzt mich mehr, als der alberne Ökonomenstreit. Das zeigt mir, dass eine europäische Bankenaufsicht und weitere Regulierungen im Finanzbereich nötiger sind als je.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%