Bankenkrise

Morgan Stanley streicht 1600 Stellen

Die Bank reagiert auf die Schuldenkrise und reduziert ihre Kosten.
Kommentieren
Hauptquartier der US-Bank Morgan Stanley: Banker fürchten um Jobs. Quelle: Reuters

Hauptquartier der US-Bank Morgan Stanley: Banker fürchten um Jobs.

(Foto: Reuters)

New YorkDie US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Streichung von 1600 Stellen angekündigt. Der Jobabbau sei im ersten Quartal 2012 geplant, teilte das Geldhaus am Donnerstag in New York mit. Aus Unternehmenskreisen hieß es, dass die Beratungssparte des Unternehmens verschont bleibe.

Dagegen würden bei den Aktivitäten der Bank auf dem Anleihenmarkt vermehrt Stellen gekürzt. Ein Grund dafür seien die Unsicherheiten durch die Schuldenkrise in der Eurozone.

Bei der Vorstellung der letzten Quartalszahlen hatte Morgan Stanley-Chef James Gorman den Stellenabbau bereits angedeutet. Angesichts der „schwierigen makroökonomischen Bedingungen“ müsse die Bank ständig ihr Umfeld „bewerten“, hatte Gorman gesagt.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Bankenkrise: Morgan Stanley streicht 1600 Stellen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%