Bankenregulierung
Aufseher kommen Banken entgegen

Seit Monaten streiten europäische und US-Bankenregulierer darüber, wie viel Eigenkapital die weltweiten Institute zur Seite legen müssen, um ihre Kredit- und übrigen Geschäfte abzusichern. Eine Lösung rückt immer näher.
  • 0

Frankfurt/LondonDie Kritik aus Europa an geplanten Kapitalregeln für Geldhäuser weltweit zeigt offenbar Wirkung. Der Einsatz interner Modelle, mit denen Großbanken berechnen, wie viel Eigenkapital sie für Kredite und andere Geschäfte zur Seite legen müssen, soll auf Druck der USA zwar eingeschränkt werden. Entsprechende Untergrenzen sollen jedoch erst in den Jahren 2021 bis 2025 schrittweise eingeführt werden, wie mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters sagten. Auch für Immobilienkredite und Spezialfinanzierungen soll es – wie von Deutschland gefordert – deutliche Erleichterungen geben. Zuerst hatte darüber die „Börsen-Zeitung“ berichtet.

Der Streit zwischen Amerika und Europa über das neue Regelwerk, das in der Branche „Basel IV“ genannt wird, zieht sich schon lange hin. Europäische Bankenaufseher hatten die Befürchtung, dass Institute in der EU dadurch benachteiligt werden – Kapitalanforderungen für Großbanken wie die Deutsche Bank könnten deutlich steigen. Bei einem Treffen Ende November in Santiago de Chile konnte sich der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht nicht wie ursprünglich geplant einigen, er hofft jedoch auf eine Verständigung bis Januar.

Das Papier, aus dem die „Börsen-Zeitung“ zitiert, gebe den Stand der Verhandlungen nach dem Treffen in Chile wider, sagten mehrere Insider. Demnach dürfen die Eigenkapitalanforderungen an Banken durch den Einsatz interner Modelle maximal auf 75 Prozent dessen sinken, was Geldhäuser bei Geschäften standardmäßig zur Seite legen müssen. Mehrere deutsche Banken haben betont, dass es für sie ab einem sogenannten Output-Floor von 70 Prozent schmerzhaft würde. Bei großzügigen Übergangsfristen könne man jedoch auch mit einem etwas höheren Floor leben.

Wichtige Fragen weiterhin offen

Verhandlungsteilnehmer und die deutsche Finanzaufsicht Bafin machten deutlich, dass es nach wie vor keine Einigung gibt. Die Bafin verwies auf Äußerungen von Stefan Ingves, dem Vorsitzende des Baseler Ausschusses. „Wie der Vorsitzende des Baseler Ausschusses bereits nach den Verhandlungen in Santiago mitgeteilt hat, gab es in wichtigen Punkten substanzielle Fortschritte, aber noch keine vollständige Einigung.“ Wichtige Fragen seien nach wie vor offen.

Bei der maximalen Verschuldungsquote (Leverage Ratio) von Geldhäusern zeichnet sich Insidern zufolge eine Lösung ab. Global systemrelevante Banken sollen hier einen Zuschlag erhalten, der 50 Prozent des Aufschlags bei der Kernkapitalquote entspricht. Die Deutsche Bank müsste damit ab 2020 eine Leverage Ratio von vier Prozent erfüllen. Für andere Geldhäuser liegt die Untergrenze bei drei Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bankenregulierung: Aufseher kommen Banken entgegen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%