Bankenrettungsfonds

Staat hat noch 16,9 Milliarden Euro im Feuer

Die Aareal Bank hat als einziges Institut 2014 die stille Einlage des Bankenrettungsfonds Soffin getilgt. Fast 17 Milliarden Euro Staatsgeld stecken noch in deutschen Banken. Mehr als die Hälfte in der Hypo Real Estate.
Kommentieren
Insgesamt haben die deutschen Banken in vier Jahren 2,3 Milliarden Euro in den Fonds eingezahlt, mit dem die finanziellen Folgen einer nächsten Bankenkrise abgefedert werden sollen. Quelle: dpa
Soffin in Frankfurt am Main

Insgesamt haben die deutschen Banken in vier Jahren 2,3 Milliarden Euro in den Fonds eingezahlt, mit dem die finanziellen Folgen einer nächsten Bankenkrise abgefedert werden sollen.

(Foto: dpa)

FrankfurtKnapp sieben Jahre nach dem Höhepunkt der Finanzkrise hat der Staat bei deutschen Banken noch immer fast 17 Milliarden Euro im Feuer. Nur die Aareal Bank hat im vergangenen Jahr die Stille Einlage des Bankenrettungsfonds SoFFin von 300 Millionen Euro getilgt – und dafür noch einmal 33 Millionen Euro Zinsen und Gebühren bezahlt, wie die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) am Freitag bilanzierte. Mehr als die Hälfte der verbliebenen 16,9 Milliarden Euro stecken im Münchener Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) und dessen staatlicher Abwicklungsanstalt FMS Wertmanagement.

Insgesamt hat die Bankenrettung die FMSA bis zum Jahresende 21,9 Milliarden Euro gekostet. 2014 kamen weitere 419 Millionen Euro Verlust hinzu. Neben Zinsen schlugen hier Rückstellungen für drohende Verluste der HRE-„Bad Bank“ FMS aus ihrem Engagement bei der österreichischen Heta und der zum Bilanzstichtag gesunkene Aktienkurs der Commerzbank zu Buche. Als Miteigentümer der zweitgrößten deutschen Bank ist der von der FMSA verwaltete SoFFin ebenfalls im Minus: 5,1 Milliarden Euro hatte er einst in seine Beteiligung investiert, Ende 2014 waren die Anteile an der Commerzbank und der HRE zusammen aber nur 3,6 Milliarden Euro wert.

Welche deutschen Institute zittern müssen
L-Bank - zweistelliger Millionenbetrag
1 von 9

Die staatliche Förderbank für das Land Baden-Württemberg soll bei der Heta, dem Nachfolgeinstitut der Hypo Alpe Adria, mit einem zweistelligen Millionenbetrag engagiert sein.

DZ Bank - mittlerer zweistelliger Millionenbetrag
2 von 9

Auch auf das Zentralinstitut der Genossen könnte durch den Schuldenschnitt ein Millionenverlust zukommen.

DWS Investment - 275 Millionen Euro
3 von 9

Die Deutsche Asset & Wealth Management Investment gehört zur Deutsche Bank Gruppe und könnte ebenfalls Millionen bei der Hypo Alpe Adria verlieren.

NRW-Bank - 276 Millionen Euro
4 von 9

Die Förderbank des Landes NRW ist ebenfalls in Österreich engagiert gewesen.

Pimco - 292 Millionen Euro
5 von 9

Die Allianz-Tochter Pimco ist im sonnigen Kalifornien zuhause. In Österreich droht Pimco nun durch den Schuldenschnitt ein Millionenverlust.

FMS Wertmanagement - 295 Millionen Euro
6 von 9

Die FMS – die Bad Bank der Hypo Real Estate in München – macht ihrem Namen alle Ehre, und muss um das Geld fürchten, das in der Hypo Alpe Adria steckt.

Düsselhyp - 348 Millionen Euro (Stand: Ende 2013)
7 von 9

Die Düsseldorfer Hypothekenbank hat noch Altlasten der Hypo Alpe Adria in den Büchern. Für die Bank könnte das sogar zu einer Schieflage führen.

Seit 2011 verwaltet die FMSA auch die Bankenabgabe: Sie stagnierte im vergangenen Jahr bei 520 Millionen Euro. Insgesamt haben die deutschen Banken in vier Jahren 2,3 Milliarden Euro in den Fonds eingezahlt, mit dem die finanziellen Folgen einer nächsten Bankenkrise abgefedert werden sollen. Ab 2015 kommen auf die deutschen Kreditinstitute aber deutlich höhere Summen zu. Seit Jahresbeginn treibt die FMSA die – deutlich höhere – europäische Bankenabgabe ein. Das bisher angesparte Geld würde im Ernstfall als Kredit an den Bankenabwicklungsfonds der EU weitergereicht.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Bankenrettungsfonds - Staat hat noch 16,9 Milliarden Euro im Feuer

0 Kommentare zu "Bankenrettungsfonds: Staat hat noch 16,9 Milliarden Euro im Feuer"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%