Bankensanierung
Deutsche Bank beteiligt sich an spanischer Bad Bank

Neben der Deutschen Bank investieren auch ein weiteres europäisches Großinstitut und ein Versicherer in die spanische Bad Bank. Spaniens Banken haben sie so nötig wie nie, wie aktuelle Zahlen zeigen.
  • 3

MadridDie Deutsche Bank beteiligt sich an der neu gegründeten sogenannten Bad Bank in Spanien. Auch die britische Großbank Barclays und der französische Versicherer Axa seien als ausländische Investoren eingestiegen, teilte die Bad Bank Sareb am Dienstag mit. Diese will bis Ende Dezember über die notwendigen Mittel verfügen, um die risikobehafteten Immobilienkredite der vier verstaatlichten spanischen Banken zu übernehmen.

Zum Startkapital der Bad Bank steuerten Privatinstitute bisher 524 Millionen Euro bei, der von der Regierung eingerichtete Fonds zur Rekapitalisierung der Banken weitere 431 Millionen Euro, wie die Sareb mitteilte. Die privaten Investoren stellen damit 55 Prozent des Kapitals der Bad Bank. Inzwischen seien praktisch alle wichtigen Kreditinstitute und Versicherer, die in Spanien tätig sind, in der Bad Bank vertreten, teilte die Sareb mit.

Die Bad Bank soll einen zentralen Beitrag zur Gesundung des angeschlagenen Bankensektors in Spanien leisten. Zahlreiche Kreditinstitute waren nach dem Platzen einer Immobilienblase 2008 in Bedrängnis geraten. Erst heute meldete die spanische Notenbank, dass Spaniens Banken so viele faule Kredite in ihren Büchern haben wie noch nie. Der Anteil der sogenannten notleidenden Darlehen am ausstehenden Gesamtportfolio stieg im Oktober auf 11,2 Prozent, wie am Dienstag aus Daten der spanischen Notenbank hervorging. Im September hatte die Rate noch bei 10,7 Prozent gelegen. Das Volumen der Kredite, deren Rückzahlung in Verzug ist, stieg um 7,4 Milliarden Euro auf 189,6 Milliarden.

Der Berg an faulen Krediten wird stetig größer, seitdem der Immobilienboom vor etwa vier Jahren endete. Das Land steckt derzeit in der zweiten Rezession seit 2009. Etwa jeder vierte Spanier ist arbeitslos.

 
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bankensanierung: Deutsche Bank beteiligt sich an spanischer Bad Bank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich hab mal die ganze co2-steuerhinterziehungs arie und den fitchen anruf zur SEC geschickt.

    vllt gibts boni und prämie

    schließlich will die deutsche bank global sein.gilt dann ja auch für die spielregeln.

    nasdaq und nyse notierung sind grund genug

    fitschen kann sich dann bei obama ausheulen

  • Interessant wird es wirklich erst dann werden wenn man auch mal bei den deutschen Banken, Sparkassen, Landesbanken (etc) unter den Teppich sehen wird. Denn Frau Merkel hat sich ja schon zugesichert das von den Sparkassen und Landesbanken so gut wie keine unter der Aufsicht von Europa steht...

    Von einer Zeitung würde man eine etwas objektivere Berichterstattung erwarten können. Sonst sollten sie sich in Prawda umbennen die haben auch immer nur das gedruckt was das Politbüro wollte.

    Alle Banken haben jede Menge Dreck am Stecken. Die deutschen Banken und Sparkassen sind bestimmt nicht besser dran. Wenn sie es sein sollten würde mich interessieren warum sie nicht unter der neuen Bankenaufsicht stehen .?????

  • Peanuts!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%