Baufirma Imtech prüft
Korruption bei Umbau der Deutschen Bank in Frankfurt

Ausgerechnet zur feierlichen Eröffnung gibt es Ärger: Beim Umbau der Deutsche-Bank-Zentrale hat es massive Unregelmäßigkeiten gegeben. Sogar mit Bordellbesuchen sollen Mitarbeiter der Baufirma bestochen worden sein.
  • 2

FrankfurtNach drei Jahren Umbau soll zünftig gefeiert werden. Für morgen hat der Vorstandsvorsitzende Josef Ackermann zur „festlichen Wiedereröffnung“ der Deutsche-Bank-Türme geladen. Vor den geladenen Gästen aus der Frankfurter Bankenszene sprechen der hessische Finanzminister Thomas Schäfer und Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth ihre Grußworte.

Doch hinter den Kulissen rumort es. Denn bei der 200 Millionen Euro teuren Renovierung der Zwillingstürme der Deutschen Bank ist es offenbar zu erheblichen Unregelmäßigkeiten gekommen. Wie der ausführende Baukonzern Imtech dem Handelsblatt auf Anfrage bestätigte, laufen bei dem Hamburger Unternehmen in der Sache umfangreiche Ermittlungen. Zu Einzelheiten wollte sich der Sprecher nicht äußern.

Nach Informationen des Handelsblattes aus Unternehmenskreisen ermittelt die Revision von Imtech wegen des Verdachts auf Korruption und Bestechung. Die Vorwürfe betreffen verschiedene leitende Angestellte des Baukonzerns. Die Mitarbeiter, bei denen die Drähte auf der Baustelle zusammenliefen, sollen ihre Stellung ausgenutzt haben. Die Revision von Imtech prüft derzeit sogar Hinweise, nach denen sich einer von ihnen sogar von Subunternehmern in Freudenhäuser einladen ließ. Und natürlich, ob der Subunternehmer dafür eine Gegenleistung erhielt.

Imtech ist mit 4700 Beschäftigten und mehr als einer Milliarde Euro Umsatz einer der führenden Baukonzerne in Deutschland. Am Konzernsitz in Hamburg ist Imtech Namensgeber der Imtech-Arena, in der der Hamburger Sportverein spielt.

Seite 1:

Korruption bei Umbau der Deutschen Bank in Frankfurt

Seite 2:

Kommentare zu " Baufirma Imtech prüft: Korruption bei Umbau der Deutschen Bank in Frankfurt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht umsonst führt ausgerechnet die Frankfurter Imtech Niederlassung die Geschäfte in Russland. Da lernt man es schnell, wie Firmengeld in eigene Tasche gesteckt wird.

  • Was soll die Aufregung. Korruption ist in Deutschland der Normalfall, reele Auftragsabwicklung die Ausnahme. Dies gilt auch für Politik und Behörden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%