BayernLB-Prozess
Rückschlag für Hypo Alpe Adria

Neuer Tiefpunkt bei der Krisenbank Hypo Alpe Adria: Insidern zufolge muss das Institut im Milliarden-Streit mit der BayernLB einen Rückschlag hinnehmen. Ein Befangenheitsantrag scheiterte kläglich.
  • 0

München/WienIm Milliarden-Streit mit der BayernLB muss die Krisenbank Hypo Alpe Adria Insidern zufolge einen Dämpfer hinnehmen. Das österreichische Institut scheiterte mit einem Versuch, den Gerichtsgutachter in dem Münchner Prozess als befangen abzusetzen, wie zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Montag sagten.

Zwar legte die Hypo Verhandlungskreisen zufolge Rechtsmittel gegen den Ablehnungsbeschluss ein. Doch nimmt die Justiz derartige Entscheidungen nur selten zurück. Das Gericht und die Banken wollten sich dazu nicht äußern.

Die BayernLB und ihre frühere Tochter streiten sich vor dem Landgericht München darüber, ob die Hypo Kredite an die Bayern zurückzahlen muss oder ob sie das Geld wegen ihrer Notlage behalten darf. Zudem verlangt die Hypo bereits überwiesene Tilgungsraten zurück.

Die gegenseitigen Forderungen summieren sich nach Angaben beider Seiten mittlerweile auf rund sechs Milliarden Euro. Der Prozess wird nach fast fünf Monaten Verhandlungspause am Dienstag fortgesetzt - genau ein Jahr nach Verhandlungsbeginn.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " BayernLB-Prozess: Rückschlag für Hypo Alpe Adria"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%